Theorie und Empirie der Migrationslinguistik. Mit einer Studie zu den Galiciern und Galicierinnen in Argentinien. (Monographie)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Eva Gugenberger

Verlag
LIT
Stadt
Wien
Publikationsdatum
2018
Auflage
1
Reihe
Austria: Forschung und Wissenschaft. Literatur- und Sprachwissenschaft, Band 21
Weiterführender Link
http://www.lit-verlag.at/isbn/3-643-50414-2
ISBN
978-3-643-50414-2 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Spanisch
Disziplin(en)
Sprachwissenschaft

Exposé

Anliegen des Buches ist es, einen theoretischen wie auch empirischen Beitrag zur noch jungen Disziplin der Migrationslinguistik zu leisten. Mit dem Ziel, eine holistische und differenzierte Perspektive zur Erforschung der sprachlichen Folgen von Migration zu liefern, entwickelt die Autorin ein interdisziplinär angelegtes migrationslinguistisches Modell, das die Bandbreite individueller identitärer und sprachlicher Entwicklungen im Kontext der makrosozialen Rahmenbedingungen absteckt. Das Modell wird in einer Fallstudie zur Anwendung gebracht, in deren Fokus die in den 1920er und 1930er Jahren bzw. in der Nachkriegszeit nach Argentinien emigrierten GalicierInnen stehen. Auf Basis der in qualitativen Interviews erhobenen Rekonstruktionen der Lebensgeschichte der MigrantInnen, ihrer sprachlichen Erfahrungen und deren subjektiver Verarbeitung spannt die Studie einen weiten räumlichen und zeitlichen Bogen der Sprachkontaktsituationen und deren Dynamik vor und nach der Migration zwischen dem Galicischen und den spanischen Varietäten in Herkunfts- und Aufnahmegesellschaft. Sie fügt damit der Migrationsforschung im romanischen Sprachraum einen Fall hinzu, der eine besondere plurilinguale Konstellation aufweist.


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Eva Gugenberger
Erstellungsdatum
Donnerstag, 19. April 2018, 10:56 Uhr
Letzte Änderung
Donnerstag, 19. April 2018, 10:56 Uhr