Title icon 5 Forschung

Sie finden hier Neuerscheinungen aus der Romanistik: Dissertationen, Habilitationsschriften, Monographien, Sammelbände und die Inhaltverzeichnisse aktueller romanistischer Fachzeitschriften.


  Sortierung: Jahr | Titel | Erstellungsdatum
John Newman, Harald Baayen, Sally Rice (Hg.): Corpus-based Studies in Language Use, Language Learning, and Language Documentation. Amsterdam, New York 2011.
Sylvia Thiele: Didaktik der romanischen Sprachen. Praxisorientierte Ansätze für den Französisch-, Italienisch- und Spanischunterricht. Berlin 2012.
Ksenija Djordjević, Gisèle Pierra, Éléonore Yasri-Labrique (Hg.): Diversité didactique des langues romanes. Montpellier 2011.
Ruth Brons-Albert, Nicole Marx: Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Anleitung zu quantitativen Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht. Tübingen 2010.
Eva Leitzke-Ungerer, Gabriele Blell, Ursula Vences (Hg.): English-Español: Vernetzung im kompetenzorientierten Spanischunterricht. Stuttgart 2012.
Estudios Franco-Alemanes. Revista Internacional de Traducción y Filología. 2/2 (2010)
Roland Alexander Ißler, Rainer Kaenders (Mathematikdidaktik), Peter Geiss (Geschichtsdidaktik) (Hg.): Fachkulturen in der Lehrerbildung. Göttingen 2016.
ForumSprache. Sommer 2011: "Ausbildung und Professionalisierung von Sprachlehrkräften in Europa". 3/5 (2011)
ForumSprache. Winter 2010. 2010/4 (2010)
ForumSprache - Sommer 2010. 2010/3 (2010)
Marcus Bär, Andreas Bonnet, Helene Decke-Cornill, Andreas Grünewald, Adelheid Hu (Hg.): Globalisierung – Migration – Fremdsprachenunterricht. Dokumentation zum 24. Kongress für Fremdsprachendidaktik der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF). Hamburg, 28. September - 1. Oktober 2011. Baltmannsweiler 2012.
Rudolf Dorn, Javier Navarro, Jochen Strathmann: ¡Gramática! de la lengua española.. Mit Vergleichen zur englischen und französischen Grammatik Grammatik / Mehrsprachigkeitsgrammatik 10. - 13. Schuljahr. 2012.
Lidia Becker, Alex Demeulenaere, Christine Felbeck (Hg.): Grenzgänger und Exzentriker. Beiträge zum XXV. Forum Junge Romanistik in Trier (3.-6. Juni 2009). München 2010.
Horst G. Klein, Jochen Strathmann: Italienisch über schulische Englisch- und Französischkenntnisse. Leitfaden zur multimedialen Anwendung der Methode EuroCom. Aachen 2011.
Thomas Tinnefeld: Journal of Linguistics and Language Teaching. 2010.
Jürgen Baurmann, Eva Neuland (Hg.): Jugendliche als Akteure. Sprachliche und kulturelle Aneignungs- und Ausdrucksformen von Kindern und Jugendlichen. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2011.
Roland Alexander Ißler, Ludger Scherer (Hg.): Kinder- und Jugendliteratur der Romania. Impulse für ein neues romanistisches Forschungsfeld. Frankfurt am Main u.a. 2014.
Christine Konecny: Kollokationen. Versuch einer semantisch-begrifflichen Annäherung und Klassifizierung anhand italienischer Beispiele. München 2010.
Bernd Tesch: Kompetenzorientierte Lernaufgaben im Fremdsprachenunterricht. Konzeptionelle Grundlagen und eine rekonstruktive Fallstudie zur Unterrichtspraxis (Französisch). Frankfurt am Main 2010.
Linguaculture. Norm and Creativity. 2012/2 (2012)
Amandine Denimal, Arouna Diabaté, Michèle Verdelhan-Bourgade (Hg.): Manuels et altérités dans l'espace méditerranéen. Enjeux institutionnels et linguistiques. Paris 2011.
Marcus Reinfried, Laurenz Volkmann (Hg.): Medien im neokommunikativen Fremdsprachenunterricht . Einsatzformen, Inhalte, Lernerkompetenzen. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2012.
Elke Hildenbrand, Hannelore Martin, Ursula Vences (Hg.): Mehr Sprache(n) durch Mehrsprachigkeit. Erfahrungen aus Lehrerbildung und Unterricht. Berlin 2012.
Gerda Videsott: Mehrsprachigkeit aus neurolinguistischer Sicht. Eine empirische Untersuchung zur Sprachverarbeitung viersprachiger Probanden. Stuttgart 2011.
Michael Baldzuhn, Christine Putzo (Hg.): Mehrsprachigkeit im Mittelalter. Kulturelle, literarische, sprachliche und didaktische Konstellationen in europäischer Perspektive. Mit Fallstudien zu den ‚Disticha Catonis‘. Berlin 2011.