Koloniale und postkoloniale Deutungen von Gender: Geschlechtermythen und ihre Hybridisierung in der kulturellen Begegnung zwischen Maghreb und Frankreich (Institutionalisiertes Forschungsprojekt)

Interprétations coloniales et postcoloniales du genre: mythes génériques et leur hybridation dans le Maghreb


Allgemeine Angaben

Projektbeginn
Mittwoch, 01. April 2009
Status
laufend
Weiterführender Link
http://www.phil.uni-mannheim.de/romsem/dfg
Thematik nach Sprachen
Französisch
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Kulturkontakt, Hybridität, Geschlechter, Gender, Postkolonialismus, Maghreb

Aktiv beteiligte Person(en)

(z.B. Kooperation, Mitarbeiter, Fellows)

Claudia Gronemann Wilfried Pasquier Michael Gebhard


Exposé

Die postkoloniale Forschung hat in jüngerer Zeit verstärkt die strukturierende Funktion von Geschlechtermodellen in kolonialen und postkolonialen Prozessen herausgestellt, in denen Herrschaftsdispositive entfaltet und umgeschrieben werden. Das DFG-Projekt zielt daher auf die systematische Untersuchung von Geschlechterentwürfen an den Schnittstellen von maghrebinischer und französischer Kultur, wo sie als Repräsentationsmuster kultureller, sozialer, religiöser und ethnischer Differenz fungieren bzw. als solche unterlaufen werden. Der Blick ist auf Bild-, Text- und Filmdarstellungen gerichtet und umfasst in Form von Motiv- und Fallstudien die Zeit von der Eroberung bis zur Gegenwart. Ausgehend von Mustern der sexuellen Differenz in beiden Kulturen (u.a. der kolonialen Feminisierung des Maghreb – vs. viriler Eroberer – oder islamischen Weiblichkeitsmythen wie dem der ‚fitna’) werden im Anschluss an postkoloniale Theorien die Mechanismen der diskursiven Genderkonstitution fokussiert.

Ziel ist nicht die autoritäre ‘Entzerrung’ kultureller Geschlechterstereotypen, sondern die Fokussierung von Brüchen und Ambivalenzen in ihnen, verstanden als ‘unbezwingbare’ Präsenz des Anderen, ohne konkrete Macht- und Gewaltkonstellationen zu leugnen. In Fortführung von postkolonialen und Gender Studien soll eine kulturübergreifende und intermediale Analyse ausgewählter ästhetischer Repräsentationen erfolgen, wobei Prozesse der Hybridisierung und eine weiterführende kritische Auseinandersetzung mit entsprechenden Begriffen (métissage, Hybridität u.a.) im Zentrum stehen werden.


Récemment, la recherche postcoloniale a mis à jour avec de plus en plus d’insistance la fonction structurante des modèles génériques dans le cadre des processus coloniaux et postcoloniaux, à l’intérieur desquels on dévoile et décrit des dispositifs de pouvoir. Le présent projet a ainsi pour objectif d’étudier de manière systématique des esquisses de genre en tant qu’elles habitent les interstices entre les cultures maghrébine et française, là où elles font office de modèles représentationnels d’une différence culturelle, sociale, religieuse et ethnique, en même temps qu’elles sont dénoncées comme tels. On tournera pour se faire le regard vers des représentations sous formes d’images, de textes ou de films et, par le biais d’études de motifs et de cas, on couvrira la période allant de la conquête à nos jours. En partant de motifs qui marquent la différence sexuelle et qui sont issus des deux cultures (comme la féminisation coloniale du Maghreb face au conquérant viril ou encore les mythes islamiques de la féminité comme celui de la « fitna »), nous nous concentrerons sur la constitution discursive du genre, en accord avec certaines théories postcoloniales.

Le but du projet ne sera donc pas de tordre le cou de manière autoritaire à des stéréotypes culturels à propos des genres mais la concentration en eux de fissures et d’ambivalences, comprises comme la présence insurmontable de l’Autre, sans pour autant nier les constellations concrètes du pouvoir et de la violence. Dans la continuité des études postcoloniales et des gender studies, nous nous prêterons à une analyse intermédiale et transculturelle de représentations esthétiques choisies. Ce faisant, nous thématiserons les processus d’hybridation et continuerons de soumettre à l’examen critique des termes qui en découlent (métissage, hybridité…).


Anmerkungen

DFG-Projekt

Ersteller des Eintrags
Michael Gebhard
Erstellungsdatum
Montag, 01. März 2010, 09:40 Uhr
Letzte Änderung
Dienstag, 19. März 2013, 23:08 Uhr