Osservatorio degli Italianismi nel Mondo (OIM) (Institutionalisiertes Forschungsprojekt)


Allgemeine Angaben

Projektbeginn
Dienstag, 01. Juli 2014
Status
laufend
Weiterführender Link
www.italianismi.org
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Portugiesisch, Katalanisch, Spanisch, Französisch, Italienisch
Disziplin(en)
Sprachwissenschaft
Schlagwörter
Diachronie, Sprachkontakt, Lexikologie, Lexikographie

Aktiv beteiligte Person(en)

(z.B. Kooperation, Mitarbeiter, Fellows)

Matthias Heinz Lucilla Pizzoli Massimo Fanfani Gesine Seymer Harro Stammerjohann Luca Serianni Marco Biffi

Passiv beteiligte Person(en)

(z.B. Betreuer, Berater)

Franco Pierno Joseph Brincat Elzbieta Jamrozik Hermann Haller Glòria Claveria Nadal Paolo Silvestri Agota Foris Nicoletta Maraschio Anne-Kathrin Gärtig


Exposé

Internationales Forschungsprojekt Osservatorio degli Italianismi nel Mondo (OIM)

Das internationale Forschungsprojekt Osservatorio degli Italianismi nel Mondo (OIM) ist an der der nationalen Sprachakademie Italiens, der Accademia della Crusca in Florenz, angesiedelt. Das seit 2014 von M. Heinz (Salzburg) und L. Serianni (Rom) koordinierte Projekt untersucht in einem internationalen Forschungsnetzwerk (beteiligt sind u.a. die Universitäten Florenz, Rom, Salzburg, Dresden, Warschau, Budapest, Malta, Sevilla, Toronto, New York, CUNY u.a.) die Auswirkungen des Sprachkontakts zwischen dem Italienischen und anderen Sprachen im Spiegel von historischen und aktuellen sprachlichen Entlehnungen (Italianismen). In einer online verfügbaren Wörterbuchdatenbank (www.italianismi.org) sind derzeit bereits die Italianismen für die drei Sprachen Französisch, Englisch und Deutsch verfügbar (basierend auf dem lexikographischen Korpus des von Harro Stammerjohann mit Enrico Arcaini, Gabriella Cartago, Pia Galetto, Matthias Heinz, Maurice Mayer, Giovanni Rovere und Gesine Seymer verfassten Dizionario di italianismi in francese, inglese, tedesco (DIFIT), als Print-Wörterbuch 2008 bei der Accademia della Crusca erschienen). Im Januar 2016 wurden von seiten des italienischen Wissenschaftsministerium (MIUR) Forschungsfördermittel in Höhe von 25.000 Euro zum weiteren Ausbau des Datenbestands für das seit 2014 verfügbare digitale Forschungsinstrument bewilligt. An weiteren Empfängersprachen (Sprachen, die italienische Elemente übernommen haben) können dadurch zunächst Spanisch, Portugiesisch, Katalanisch, Polnisch und Ungarisch, zu denen bereits größere Materialsammlungen vorliegen, für die digitale Präsenz und linguistische Vergleichsstudien erschlossen werden. Hierzu werden Kurzzeitforschungsstipendien an Nachwuchswissenschaftler/-innen vergeben. Bis Sommer 2017 soll die erste Erweiterungsphase mit Neugestaltung von Datenbank und Webseite sowie Ausbau des Sprachenbestands abgeschlossen sein, gleichzeitig werden weitere Daten für künftige Ausbaustufen des Observatoriums erschlossen.

Verbundene Publikation (aktuell):
M. Heinz: “Dal DIFIT all’OIM: sfide lessicografiche e prospettive di implementazione”, in: M. Heinz (a cura di): Osservatorio degli Italianismi nel Mondo: punti di partenza e nuovi orizzonti. Atti della giornata di studio internazionale (Firenze, 20 giugno 2014), Firenze: Accademia della Crusca (im Druck).


Anmerkungen

Internationales Forschungsnetzwerk, angesiedelt bei der Accademia della Crusca, Florenz

Ersteller des Eintrags
Matthias Heinz
Erstellungsdatum
Donnerstag, 31. März 2016, 00:36 Uhr
Letzte Änderung
Dienstag, 26. April 2016, 12:54 Uhr