CfP Interdisziplinäre Tagung: Imagination und Wirkungsmacht: Frauen.Männer.Westen.Osten (Sonstiges Projekt)


Allgemeine Angaben

Projektbeginn
Donnerstag, 08. Dezember 2016
Projektende
Freitag, 09. Dezember 2016
Status
abgeschlossen
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Rumänisch
Disziplin(en)
Geschlechtergeschichte, Geschichte, Diskursanalyse, Osteuropastudien, Südosteuropastudien, Gender Studies, Sprachpraxis, Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft

Aktiv beteiligte Person(en)

(z.B. Kooperation, Mitarbeiter, Fellows)

Veronika Zwing


Exposé

Call for Papers:

Imagination und Wirkungsmacht
Frauen ∙ Männer ∙ Westen ∙ Osten

eine interdisziplinäre Tagung
von 8. bis 9. Dezember 2016
in der Österreich Bibliothek Bernhard Stillfried Klausenburg

Wenn wir die Welt wahrnehmen, bewerten und über sie sprechen, bedienen wir uns verschiedener Ordnungskategorien – so teilen wir beispielsweise Menschen ein in ‹weiblich› oder ‹männlich›; Orte in ‹östlich› oder ‹westlich›. Diese Begriffe bezeichnen diskursive Konstruktionen, die auf verschiedenen Ebenen enorme Wirkungsmacht ausüben.
Die genannten Kategorien besitzen einige Gemeinsamkeiten: Beide strukturieren eine binäre,
hierarchisierte Ordnung, wobei die Norm stets Zivilisation und Rationalität repräsentiert, das Andere hingegen das zu kultivierende Fremde – als dieses kann Weiblichkeit ebenso wie Nicht-Heterosexualität, Ungarn ebenso wie Syrien gesetzt werden.
Theoretische Auseinandersetzungen wie politische Bewegungen haben diese Ordnung in Frage
gestellt und angegriffen – aber je brüchiger sie wird, desto aggressiver wird sie auch verteidigt:
Von erstarkenden anti-feministischen Bewegungen einerseits, von ebenso erstarkenden neofaschistischen, nationalistischen und rassistischen Bewegungen andererseits.
Während diese versuchen, eine vermeintlich essentialistische, ‹natürliche› Ordnung wiederherzustellen, kann eine historisch-kritische Perspektive aufzeigen, wie die Kategorien ‹weiblich› oder ‹männlich›, ‹östlich› oder ‹westlich› beständig reproduziert oder subversiv unterlaufen, aktualisiert oder bekämpft wurden und werden.
Ziel der Tagung ist es, diese Diskurse in der Vergangenheit und in aktuellen Debatten zu erforschen, nachzuzeichnen und zu diskutieren. Im Fokus sollen dabei die Wechselwirkungen und Interaktionen zwischen den Ordnungskategorien ‹weiblich – männlich› und ‹östlich – westlich› stehen.
Organisatorisches:

Die Tagung findet am 8. und 9. Dezember 2016 in der Österreich Bibliothek Bernhard Stillfried Klausenburg statt: Strada Horea 7, 400 174 Klausenburg / Cluj-Napoca, Rumänien.

Die Teilnehmenden sind zu einem Vortrag von etwa 20 Minuten eingeladen, anschließend sind jeweils zehn Minuten zur Diskussion vorgesehen.
Übernachtungs- und Reisekosten der Teilnehmenden werden vom Österreichischen Kulturforum Bukarest zurückerstattet.

Angenommene Beiträge erscheinen in lektorierter Form im 8. Band der «Österreichisch-Siebenbürgischen Kulturbeiträge» (herausgegeben von Dr. Rudolf Gräf und Mag.a Veronika Zwing).

Wer an einer Teilnahme interessiert ist, sende bitte bis zum 15. Juli 2016 ein Exposé im Umfang von einer Seite sowie einen kurzen Lebenslauf an: veronika.zwing@oead-lektorat.at.

Eine Veranstaltung der Österreich Bibliothek Bernhard Stillfried Klausenburg / Cluj-Napoca,
in Kooperation mit der Babeș-Bolyai-Universität Cluj-Napoca
und dem Österreichischen Kulturforum Bukarest.


Anmerkungen

Eine interdisziplinäre Tagung in der Österreich Bibliothek Bernhard Stillfried Klausenburg / Cluj-Napoca, in Zusammenarbeit mit der Babeș-Bolyai-Universität Cluj-Napoca und dem Österreichischen Kulturforum.

Ersteller des Eintrags
Veronika Zwing
Erstellungsdatum
Montag, 23. Mai 2016, 15:32 Uhr
Letzte Änderung
Montag, 23. Mai 2016, 15:36 Uhr