Escrituras andantes (Habilitationsprojekt)

Drama im Druckdispositiv zu Beginn des europäischen Buchmarktes (Fernando de Rojas, Ludovico Ariosto, Niccolò Machiavelli und Théodore de Bèze)


Allgemeine Angaben

Projektbeginn
Samstag, 01. September 2018
Projektende
Freitag, 30. April 2021
Status
laufend
Hochschule
Universität Stuttgart
Stadt der Hochschule
Universität Stuttgart
Weiterführender Link
https://www.ilw.uni-stuttgart.de/abteilungen/romanische-literaturen-ii-italianistik/escrituras_andantes
Thematik nach Sprachen
Französisch, Italienisch, Spanisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft, Medien-/Kulturwissenschaft
Schlagwörter
Frühe Neuzeit, Drama, Mediengeschichte, Diskursgeschichte

Aktiv beteiligte Person(en)

(z.B. Kooperation, Mitarbeiter, Fellows)

Sven Thorsten Kilian

Passiv beteiligte Person(en)

(z.B. Betreuer, Berater)

Kirsten Dickhaut


Exposé

Das von der Fritz Thyssen-Stiftung geförderte Forschungsprojekt „Escrituras andantes“ zeigt am Gegenstand frühneuzeitlicher Dramentexte aus der französischen, italienischen und spanischen Literatur, inwiefern der Wandel der Medienkonstellationen, die den Kontinent in den Jahren 1450–1600 kennzeichnet, die Neu-Erfindung der Gattung und deren aus der Antike überlieferten Subgenres Komödie und Tragödie prägt. Es untersucht die explizite und implizite Reflexion der rinascimentalen Text- und Schriftkonzepte im Drama bezogen auf den Kulturraum der West-Romania. Die literaturwissenschaftliche Forschung hat auf diesem Gebiet weitreichende Beiträge aus nationalphilologischer Perspektive geleistet. Vor diesem Hintergrund versteht sich das Projekt als innovativ, insofern es die medien- und textkonzeptuelle Fragestellung konsequent mit der philologischen Exegese verbindet und dabei eine Darstellung des gesamteuropäischen Rahmens anstrebt.


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Sven Thorsten Kilian
Erstellungsdatum
Mittwoch, 26. September 2018, 10:56 Uhr
Letzte Änderung
Montag, 26. Oktober 2020, 08:52 Uhr