Medienvielfalt und Medienwechsel in Rabelais' Lyon (Dissertation)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Lars Schneider

Verlag
LIT
Stadt
Münster
Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Stadt der Hochschule
München
Publikationsdatum
2008
Abgabedatum
Juni 2005
Reihe
Pluralisierung und Autorität 14
ISBN
978-3-8258-9845-8 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Französisch
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Affaire des placards, Handschrift, Buchdruck, Lyon, Frankreich, Roman, Humanismus, Renaissance, Medienwissenschaft

Exposé

Die kulturwissenschaftliche Studie verortet die Rabelais’schen Texte in der Lyoneser Stadt- und Buchdruckkultur des 16. Jahrhunderts. Sie untersucht die medialen Dispositive, die der historischen Person Francoys Rabellays die Konstruktion zweier literarischer Identitäten erlauben: Franciscus Rabelaesus Medicus und Alcofrybas Nasier. Im Anschluss wird die Bildungsprogrammatik von Pantagruel (1532) und Gargantua (1535) im Kontext von Symphorien Champiers Fürstenspiegel La Nef des princes (1502) sowie der Statuten des städtischen Collège de la Trinité (1540) situiert. Das abschließende Kapitel zeigt eine Verflechtung der Rabelais’schen Romane in die Affaire des Placards (1534) auf.

Inhalt


Anmerkungen

Gefördert durch ein Forschungsstipendium des Bayerisch-Französischen Hochschulszentrums (BFHZ) sowie einen Druckkostenzuschuss des Münchener SFB 573 “Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit”.

Ersteller des Eintrags
Lars Schneider
Erstellungsdatum
Freitag, 28. Februar 2014, 20:48 Uhr
Letzte Änderung
Freitag, 28. Februar 2014, 20:49 Uhr