Novas vozes (Sammelband)

Zur brasilianischen Literatur im 21. Jahrhundert


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Susanne KlengelChristiane QuandtPeter W. SchulzeGeorg Wink

Verlag
Vervuert
Stadt
Frankfuert
Publikationsdatum
2013
Auflage
1
Reihe
Bibliotheca Ibero-Americana, 153
Weiterführender Link
http://www.iberoamericanalibros.com/cgi-bin/infodetail.cgi?isbn=9783865277923&doknr=520503&lang=de&txt=beschreibung
ISBN
978-3-86527-792-3 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Portugiesisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Einführung, Gegenwart, 21. Jahrhundert, Brasilien, Literatur

Exposé

Wie wenige ‘Länder des Südens’ steht Brasilien heute im Fokus der Weltöffentlichkeit. Auch die brasilianische Literatur bezieht zu der veränderten globalen Ordnung in ihren Themen und Schreibweisen auf vielfältige Weise Position. Doch trotz zunehmender Internationalisierung sind zeitgenössische brasilianische Autorinnen und Autoren im deutschsprachigen Raum noch wenig bekannt. Dieser Band möchte einen ersten Überblick und systematische Einblicke in die Literaturproduktion des beginnenden 21. Jahrhunderts vermitteln. Anhand von fünf thematischen Feldern zur literarischen Identitätskonstruktion, zur poetischen Praxis im sozialen Raum, zur neuen Stadtliteratur, zur jüngsten Internationalisierungstendenz sowie zu Text-Bild-Relationen wird dieses neue literarische Feld sondiert und in siebzehn Einzelstudien vertiefend untersucht. Der Sammelband richtet sich an Brasilianisten und Literaturwissenschaftler, aber auch allgemein an Leser der ‘Literaturen der Welt’ und Brasilieninteressierte.

Susanne Klengel, Professorin für Literaturen und Kulturen Lateinamerikas am Lateinamerika-Institut der FU Berlin.

Christiane Quandt, Diplomübersetzerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lateinamerika-Institut der FU Berlin im Bereich Literaturen und Kulturen Lateinamerikas.

Peter W. Schulze, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Georg Wink, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lateinamerika-Institut der FU Berlin im Bereich Literaturen und Kulturen Lateinamerikas.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Redaktion romanistik.de
Erstellungsdatum
Mittwoch, 05. Februar 2014, 13:59 Uhr
Letzte Änderung
Mittwoch, 05. Februar 2014, 13:59 Uhr