Literarische Gendertheorie (Sammelband)

Eros und Gesellschaft bei Proust und Colette


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Fernand Hörner Ursula Link-Heer Ursula Hennigfeld

Verlag
transcript
Stadt
Bielefeld
Publikationsdatum
2006
Weiterführender Link
http://www.transcript-verlag.de/ts557/ts557.php
ISBN
978-3-89942-557-4 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Französisch
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Proust Marcel, Colette, Eros, Gender, Geschlechtertheorie

Exposé

Der Sammelband geht von der Frage aus, ob Konzepte wie z.B. das der »hommes-femmes« (Proust) oder des »hermaphroditisme mental« (Colette) überhaupt auf der Höhe der realisierten Texte sind oder ob die Schreibbewegung nicht vielmehr solche epochentypischen Denkfiguren überschreitet. Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem männlichen bzw. weiblichen Geschlecht des Autors für die Modellierbarkeit von sexuellen und erotischen Attraktionen, die wir gewöhnlich mit Begriffen wie Hetero-, Homo- und Transsexualität beschreiben? Welche Potentiale von ad-hoc-Geschlechtlichkeiten werden in den literarischen Texten von Proust und Colette geschaffen und wie sind diese mit den gängigen Gendertheorien kombinierbar? Wie fundamental sind Altersunterschiede und soziale Zugehörigkeiten für diese ad-hoc-Manifestationen? Wird die kultursemiotische Projektion der Geschlechtsunterschiede überhaupt der Komplexität der Werke von Proust und Colette gerecht? Dieser Frage gehen Romanisten, Anglisten, Philosophen und Medienwissenschaftler in diesem Band nach.

Inhalt

Einleitung
9

SEX AND GENDER/SEXE ET GENRE: (UN-)ÜBERSETZBARKEITEN

Colette, Beauvoir und Kristeva: Gender und Genie
FRANÇOISE RÉTIF
15

Literatur und die Überwindung der Dichotomien. Zum Verhältnis von Lebenswelt, Men’s Studies, Gender Studies und savoir littéraire
STEFAN HORLACHER
31

AUFLÖSUNG DER GRENZEN

Proust, Colette/Treue, Freiheit/Weiblich, Männlich
EVA ERDMANN
55

Emanzipation der/durch Sprache: Subversion von Genderdiskursen bei Colette
VERA ELISABETH GERLING
71

Verkehrung der Zeichen, Gerechtigkeit aus Licht
HENNING TESCHKE
91

Die Destabilisierung der Geschlechter bei Colette
ÉLÈNE CLICHE
107

Proust et le troisième sens. Die Visualität des »Dritten« zwischen Ornament und Bildwiderstand
VITTORIA BORSÒ
125

Die Figur des unsichtbaren Dritten im Rollenspiel der Geschlechter. Anmerkungen zu den Voyeurszenen der Recherche
VOLKER ROLOFF
147

RANDGÄNGE BEI PROUST UND COLETTE

In der Kammer. Die Verortung der Homosexualität bei Proust
URS URBAN
163

Der bewegte Mann. Proust und die Ästhetik des verschwindenden Körpers
GREGOR SCHUHEN
173

Was Sie schon immer über den Masochismus wissen wollten, Proust aber nie zu fragen wagten
TORBEN LOHMÜLLER
195

Ein verliebtes Frauenpaar ›Ancien Régime‹ — Colette und das Rätsel der Ladies of Llangollen
URSULA LINK-HEER
211

DYNAMISCHE KÖRPER

Codierungen des Eros: Zur Fraktalität der Gender- und Sehdispositive bei Marcel Proust
UTA FELTEN
231

Unschärfe: Unbestimmtheit und Nuance bei Colette und Proust
WALBURGA HÜLK
239

Einige Objekte der Recherche, auf denen man die Markierung des Geschlechts hinterlassen hat
RAYMONDE COUDERT
255

Anhang
269


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Fernand Hörner
Erstellungsdatum
Mittwoch, 03. Februar 2010, 12:02 Uhr
Letzte Änderung
Mittwoch, 03. Februar 2010, 12:02 Uhr