Anfänge vom Ende (Sammelband)

Schreibweisen des Naturalismus in der Romania


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Lars Schneider Xuan Jing

Verlag
Fink
Stadt
Paderborn
Publikationsdatum
2014
Auflage
1
Reihe
Anfänge
Weiterführender Link
http://www.fink.de/katalog/titel/978-3-7705-5678-6.html
ISBN
978-3-7705-5678-6 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Italienisch, Spanisch, Französisch
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Italien, Spanien, Frankreich, Naturalismus

Exposé

Der Naturalismus ist das Symptom einer modernen Wissenskonfiguration, die an die Stelle einer metaphysischen Ordnung getreten ist. Seine Vertreter entsprechen dem Wandel, indem sie sich selbst und ihre ästhetische Praxis im Rekurs auf die natürliche Dingwelt legitimieren, deren Gesetze die positiven Wissenschaften erforschen und ausformulieren.
Die Forschung hat indes gezeigt, in welchem Maß der Naturalismus zu seinem Programm quersteht, da er einem phantasmatischen Legat gehorcht, das dem szientistischen Anfang ein Ende bereitet. Historisch steht die Bewegung an der Schwelle zu einer unhintergehbaren Demokratie, für die die Autoren noch keine Sprache besitzen und die Zeit keine Identitätsträger finden kann. Unter diesem doppelten Vorzeichen ist der Naturalismus gespalten zwischen der versichernden Stillegung im positivistischen Programm und einem politischen Imaginären, das jenes Programm unterwandert, ohne dabei zu einem definitiven Bild zu gerinnen. Dies gilt für die Literatur der Romania insgesamt. Die hier versammelten Beiträge zeigen, wie die Schreibweisen des Naturalismus auch jenseits dessen französischer Heimat die ästhetischen und ideologischen Widersprüche der Moderne hervortreiben.

Inhalt

EINLEITUNG
XUAN JING
Anfänge vom Ende…

LARS SCHNEIDER
…Schreibweisen des Naturalismus in der Romania

I. ZOLAS ÄSTHETIK DES NATURALISMUS
RAINER WARNING
Zola als Erzähler

HENRI MITTERAND
Le naturalisme selon Zola: Discours théorique et genèse romanesque

AURÉLIE BARJONET
La thèse des deux Zola

II. ZOLA-LEKTÜREN
STEPHAN LEOPOLD
Anfänge vom Ende der Zeit: Zolas Idyllen und der Chronotopos der Fläche

LISA ZELLER
Erinnerungen an die traumatische Gründung der Republik: Zolas Bête humaine

XUAN JING
Zola und die narrative Bewältigung des Politischen

III. NATURALISMEN IN FRANKREICH
WOLFGANG ASHOLT
Eine lebenswissenschaftliche Kritik des Naturalismus? Die Debatte um das naturalistische Programm zwischen Jules Vallès und Emile Zola

LARS SCHNEIDER
Le livre blanc rêvé: spiritualistischer Naturalismus in Joris-Karl Huysmans’ La cathédrale

GUY DUCREY
Le Naturalisme à l’opéra? – Le Chemineau de Jean Richepin et Xavier Leroux

IV. NATURALISMEN IN SPANIEN UND ITALIEN
GERHARD POPPENBERG
„quería…, no sabía qué…, a qué tenía derecho…“ Das Gesetz des Begehrens in Claríns La Regenta

KARIN PETERS
El esqueleto de un gigante: Naturalistische Mythopoetik des spanischen Elends (Blasco Ibañez: La barraca, 1898)

JULIA BRÜHNE
„Madame Bovary, c’est Maximiliano Rubín“: Sprache, Nom-du-Père und Rebellion in Madame Bovary und Fortunata y Jacinta

DIETRICH SCHOLLER
Verismus als Diskurskritik. Anmerkungen zu Luigi Capuanas Giacinta


Anmerkungen

Der Band dokumentiert die Ergebnisse eines Workshops der DFG-Forschergruppe “Anfänge (in) der Moderne”, der unter dem Titel “Anfänge vom Ende: Schreibweisen des Naturalismus in der Romania” vom 9. bis 11. November 2011 an der Carl-Friedrich-von-Siemens-Stiftung in München stattfand.

Ersteller des Eintrags
Lars Schneider
Erstellungsdatum
Freitag, 31. Oktober 2014, 14:25 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 02. November 2014, 01:41 Uhr