Die Literatur der Roma Frankreichs (Monographie)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Julia Blandfort

Verlag
De Gruyter
Stadt
Berlin, München, Boston
Stadt der Hochschule
Regensburg
Publikationsdatum
2015
Abgabedatum
2013
Auflage
1
Reihe
Mimesis - Romanische Literaturen der Welt 60
Weiterführender Link
http://www.degruyter.com/view/product/431278?format=G&rskey=RDi4zV&result=1
ISBN
978-3-11-037176-5 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Kulturelles Gedächtnis, Literatur der Roma, Narrativik, Literatur der Diaspora, Französische Literatur

Exposé

Im Vergleich zum literaturwissenschaftlich und imagologisch bereits sehr gut erforschten Gebiet der ‚Zigeunerbilder‘ in der Literatur wurden bis jetzt kaum Arbeiten zur Selbstdarstellung der Roma in der Literatur veröffentlicht.

Auf der Basis der aktuellen Diaspora-Forschung werden soziokulturelle Hintergründe der Roma-Gemeinschaften betrachtet. Dabei wird die These verfolgt, dass die literarischen Werke von Roma-Autoren eine historische Diaspora-Erfahrung nachzeichnen, jedoch auch dazu beitragen, einen (politischen) Diaspora-Diskurs zu entwickeln. In engem Zusammenhang dazu steht die Gedächtnisbildung. Um sich als diasporische Gruppe zu konstituieren, ist die Vermittlung kollektiver Symbolsysteme und historischer Erfahrungen bedeutend. Diesbezüglich wird zudem der Übergang von einer traditionell mündlich orientierten Wissensspeicherung zum schriftlichen Ausdruck, wie er in den Werken stattfindet, betrachtet.

Mit der umfassenden Motivuntersuchung der narrativen Werke französischer Roma trägt die Studie dazu bei, die Forschungslücke zur europäischen Literatur der Roma zu schließen.

Inhalt

Inhalt

Geleitwort
Danksagung

I. Einleitung: „Il était une fois les bohémiens“ – Die Narrativik der Roma Frankreichs
1 Aufbau und Zielsetzung der Arbeit
2 Stand der Forschung
3 Korpuswahl: Narrative Texte der Roma in französischer Sprache

II. Theoretische Grundlagen zur Analyse der Roma-Literaturen
1 Definitorische Überlegungen zu Roma-Literaturen
1.1 Terminologische Vielfalt als Zeichen für Heterogenität
1.2 Eine transnationale Roma-Literatur?
1.3 Schreiben im doppelten Grenzraum von Mehrheit und Minderheit
2 Das Diaspora-Konzept und seine Anwendbarkeit auf die Roma
2.1 Der Ursprung des Begriffs ‚Diaspora‘ und seine Neukonzeptualisierung
2.2 Roma als Diaspora – ein Streitpunkt: Kritik und Adaption
2.3 Roma-Literaturen als Ausdruck der Diaspora
3 Roma-Autoren und Gedächtnis: Spannungsfeld von mündlicher Tradition und schriftlicher Fixierung
3.1 Diaspora und kommunikatives sowie kulturelles Gedächtnis
3.2 Roma-Literaturen als fiktionales kulturelles Gedächtnis
3.3 Erinnerungsfiguren als Kristallisationspunkte
4 Erzählkunst und oraliture der Roma: Wechselspiele von Nähe und Distanz
4.1 Orale Tradition und Verschriftlichung
4.2 Oraliture: Ein frankokaribisches Konzept
4.3 Die oraliture der Roma: Untersuchungselemente
4.4 Der Übergang von Mündlichkeit zur Schriftlichkeit

III. Facetten der Diaspora – Französische Roma und ihre Narrativik
1 Zerstreuung – Migrationen und Verfolgung
1.1 Indien als Ausgangspunkt der Zerstreuung
1.2 Roma als Teil der europäischen Geschichte
1.3 Politisches Engagement: Romanestan vs. deterritorialisierte Nation
1.4 Die Bedeutung der Wanderschaft
1.5 Erwerbsmöglichkeiten – Artisten, Kesselflicker und Wahrsager
1.6 Heterogenität der Roma durch multiple Migrationsströme
1.7 Marginalisierung und Verfolgung
1.8 Zusammenfassung: Roma – In Vielfalt vereinte Wanderer
2 Grenzen – Exklusion und Inklusion
2.1 Roma und ‚gadje‘ – Weltentrennung
2.2 Männer und Frauen – Getrennte Sphären
2.3 Hochzeitsriten – Flucht und Arrangement
2.4 Tote Gegenstände und lebendig werdende Tote – mulò
2.5 Speisevorschriften und Leibgericht niglo
2.6 Gemeinschaftssprache(n) Romanès
2.7 Zusammenfassung: Grenzen zwischen Flexibilität und Konservativismus
3 Herkunft – (Re-)Konstruktion und Überlagerung
3.1 Indien als Diasporic Imaginary der Roma
3.2 Fragmente indischer Herkunft
3.3 Europäische Heimat – Homing Desire
3.4 Zusammenfassung: Herkunft als indo-europäisches Mosaik

IV. Fazit – Französische Roma-Literatur: Gedächtnis (in) der Diaspora

V. Anhang – Biographien und Werkzusammenfassungen
Literaturverzeichnis
Index


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Christine Henschel
Erstellungsdatum
Dienstag, 17. Februar 2015, 22:13 Uhr
Letzte Änderung
Freitag, 20. Februar 2015, 14:55 Uhr