Romanische Studien 3 (2016) (Zeitschriftenheft)

„Cuba: ¿Tránsito o cambio?“ (A. Gremels); „Houellebecq, Soumission“


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Kai Nonnenmacher Andrea Gremels

Publikationsdatum
Februar 2016
Jahrgang
2
Nummer
3
Weiterführender Link
http://www.romanischestudien.de/
ISSN
2364-4753
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Rumänisch, Spanisch, Italienisch, Französisch
Disziplin(en)
Fachdidaktik, Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Honoré de Balzac, Michel Houellebecq, Kuba

Inhalt

Romanische Studien 3 (2016)

Inhaltsverzeichnis
http://www.romanischestudien.de/index.php/rst/issue/view/5

Editorial

Das schwankende Schiff (7–17)

Sektionen

  • Cuba: ¿cambio o tránsito?

Prefacio. Cuba: ¿cambio o tránsito? / Vorwort. Cuba: Wandel oder Transit? (23–35)
Andrea Gremels

De la actualización del paradigma autobiográfico en la literatura cubana (27–59)
Reinier Pérez-Hernández

Cómo hacer cine hoy en Cuba: prostitución y coproducción en “La película de Ana” (61–83)
Karen Genschow

Recent Changes in U.S.-Cuba Relations: Implications for the Cuban-American Community (85–90)
Jorge Duany

¿Cuando estará Cuba “en su punto”? Entrevista a Milena Rodríguez Gutiérrez (91–99)
Milena Rodríguez Gutiérrez, Andrea Gremels

Bailando con el enemigo / Tanz mit dem Feind (101–116)
William Navarrete

  • Houellebecq, ‚Soumission‘

Vom Terrorismus zum Wandel durch Annäherung: Houellebecqs ‚Soumission‘ (119–136)
Wolfgang Asholt

„Mais c’est d’une ambiguité étrange“: die Rezeption von Michel Houellebecqs Roman ‚Soumission‘ in Frankreich und Deutschland (137–169)
Agnieszka Komorowska

Unterwerfung als Konversion: Als-Ob-Bekehrungen zu Katholizismus und Islam bei Carrère und Houellebecq (171–198)
Kai Nonnenmacher

Artikel

Harraga dans la littérature francophone : Boualem Sansal, Tahar Ben Jelloun, Mathias Enard et Marie Ndiaye (201–217)
Désirée Schyns

Die Erotika eines eigensinnigen Surrealisten: Paul Nougé (219–239)
Pierre Halen

Lektüren

Illusions perdues, « l’œuvre capitale dans l’œuvre » (243–259)
Dominique Massonnaud

Balzac et la ténébreuse naissance du roman policier (261–273)
André Vanoncini

Metaleptische Lektüre: M. de Charlus liest Balzac (275–298)
Stephan Leopold

Land, Kultur, Medien

Vom Kreisverkehr zum Karussell: Nicht-Orte als komische Spielräume bei Jacques Tati (301–317)
Wolfram Nitsch

Gemma Bovery (319–324)
Barbara Vinken

An den Wurzeln einer „Sinneinheit eigenen Gepräges“: der Arbeitskreis ‚Europa – Politisches Projekt und kulturelle Tradition‘ stellt sich vor (325–333)
Matthias Bürgel, Moritz Hildt

Ein Jahr Deutschland: Ergebnisse einer qualitativen Studie zur Willkommenskultur (335–355)
Ralf Junkerjürgen

Tratta internazionale e sfruttamento lavorativo della comunità punjabi in provincia di Latina (357–371)
Marco Omizzolo

Geschichte der Romanistik

Un homme, deux cultures: Charles de Villers entre France et Allemagne, 1765-1815 (375–385)
Monique Bernard

Schnittstelle(n) (der) Philologie (Tagungsbericht) (387–392)
Luca Melchior, Johannes Mücke, Verena Schwägerl-Melchior

Ars legendi

Sprache ohne Kultur: zur Kompetenzorientierung in den Fremdsprachen (am Beispiel des Französischunterrichts in Österreich) (395–411)
Monika Neuhofer

Die schönste Schule der Welt (413–419)
Christine Michler

Rezensionen

Im Medium des Ästhetischen geopfert: zur Festschrift ‚Ethos und Form der Tragödie‘ (429–434)
Alexander Nebrig

Italienisches Theater: Geschichte und Gattungen von 1480 bis 1890 (435–440)
David Nelting

Die Vielschichtigkeit der oratione in Claudio Monteverdis Madrigalœuvre: über Christophe Georis’ ‚Claudio Monteverdi letterato‘ (441–444)
Katelijne Schiltz

Die Frottola als Innovation der ‚poesia per musica‘ (445–451)
Florian Mehltretter

Nachwirkungen des italienischen Kriegstraumas 1915 – 1918: Besprechung des Themenhefts Zibaldone 57 (445–451)
Brigitte Sertl

Berlusconis Mediokratie und italienische Fernsehgeschichte (453–456)
Kathrin Ackermann-Pojtinger

Zum spanischen Kolonialismus in (Nord-)Afrika: Stephanie Fleischmanns Monographie über das Desaster von Annual als „textuelles Ereignis“ (456–465)
Christian v. Tschilschke

Bolaño und die Folgen: der globale Roman aus lateinamerikanischer Perspektive (467–475)
Samir Sellami

Zur historischen Aufarbeitung und medialen Vermittlung der Shoah in Italien und Deutschland (477–482)
Peter Kuon

Unheimliche Nachbilder der Katastrophe (483–491)
Judith Kasper

Zeugnis als Genre und Schreibpraxis: zu Peter Kuons ‚L’écriture des revenants‘ (493–498)
Isabella von Treskow

Histoire de la recherche allemande sur la France et de la recherche française sur l’Allemagne (499–505)
Joris Lehnert

Medien: ihre Grenzen, Gefahren und Potenziale. Zum Sammelband ‚Rumänien: Medialität und Inszenierung‘ (507–514)
Christina Vogel

Essay und Kritik

Andrea Zanzotto: i luoghi veri e i veri fantasmi della Grande Guerra (515–531)
Gian Mario Villalta

Forum

Jubiläumsfeier am Romanischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: Bericht zum Tag der Romania (535–538)
Elmar Eggert

Diversität und Konvergenz an der Wurzel: Perspektiven der Romanistik in Zeiten der Globalisierung (539–558)
Bernhard Teuber

Erzählende und erzählte Aufklärung: Die DGEJ erarbeitet in Halle eine ‚historische Narratologie‘ des 18. Jahrhunderts (559–566)
Christian Reidenbach

Sektionsbericht: Affektökonomien im 18. und 19. Jahrhundert (Frankreich, Spanien) (567–578)
Susanne Schlünder, Andrea Stahl

Warum Academia.edu? Eine Gebrauchsanweisung (579–586)
Jan Georg Söffner

Romanische Studien
http://www.romanischestudien.de


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Kai Nonnenmacher
Erstellungsdatum
Donnerstag, 10. März 2016, 16:54 Uhr
Letzte Änderung
Freitag, 11. März 2016, 17:09 Uhr