Die Gramática de la lengua castellana des Antonio de Nebrija: kastilischer Text und kommentierte deutsche Übersetzung der ersten spanischen Grammatik aus dem Jahre 1492 - Teil 1 (Monographie)

1. Buch: Lautlehre und Orthographie; 2. Buch: Prosodie und Metrik


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Axel Schönberger

Verlag
Valentia
Stadt
Frankfurt am Main
Publikationsdatum
2016
Auflage
1
Reihe
Bibliotheca Romanica et Latina; Bd. 19
Weiterführender Link
https://www.buchhandel.de/buch/Die-Gram-tica-de-la-lengua-castellana-des-Antonio-de-Nebrija-kastilischer-Text-und-kommentierte-deutsche-bersetzung-der-ersten-spanischen-Grammatik-aus-dem-Jahre-1492-9783936132403
ISBN
978-3-936132-40-3 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Latein, Spanisch
Disziplin(en)
Sprachwissenschaft
Schlagwörter
Grammatikographie

Exposé

Die Gramática de la lengua castellana, die erste in einer Druckausgabe erschienene Grammatik des Spanischen, beschreibt das Kastilische des ausgehenden 15. Jahrhunderts vor dem Hintergrund der damals wirkungsmächtigen lateinischen Grammatiktheorie (teilweise kontrastiv zum klassischen Latein). Vorliegende Ausgabe unternimmt es, dieses für die Geschichte nicht nur der spanischen, sondern der gesamten romanischen Grammatikographie der frühen Neuzeit wichtige Werk erstmals ins Deutsche zu übertragen und ausführlich zu kommentieren. Die Gesamtausgabe ist auf drei Teile angelegt. Der erste Band enthält die ersten beiden Bücher, welche die kastilische und lateinische Lautlehre und Orthographie sowie die kastilische Prosodie und Metrik behandeln. Übersetzung und Kommentar erleichtern die Behandlung dieses Quellenwerkes in universitären Lehrveranstaltungen und erschließen seinen Inhalt auch interessierten Sprachwissenschaftlern anderer Disziplinen.

Inhalt

“Nur bei den Diphthongen hat unsere Sprache drei andere, zusammengesetzte Akzente: den ersten, der aus einem Akut und einem Gravis [besteht], den wir ‘herabgebogenen Akzent’ (‘Deflex’) nennen können, wie in der ersten Silbe von causa; [Fol. XVIII r.] den zweiten, der aus einem Gravis und einem Akut [besteht], den wir den den ‘heraufgebogenen Akzent’ (‘Inflex’) nennen können, wie bei der ersten Silbe von viento; den dritten, der aus einem Gravis, einem Akut und einem Gravis besteht, den wir den ‘herumgebogenen Akzent’ (‘Zirkumflex’) nennen können, wie bei diesem einsilbigen Wort: buei.” [Auszug aus der Übersetzung. S. 204]


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Axel Schönberger
Erstellungsdatum
Dienstag, 18. Oktober 2016, 10:26 Uhr
Letzte Änderung
Samstag, 22. Oktober 2016, 19:02 Uhr