PhiN. Philologie im Netz. Beiheft 12 (Zeitschriftenheft)

Recht im medialen Feld. Aktuelle und historische Konstellationen


Allgemeine Angaben

Herausgeber

Susanne Knaller Doris Pichler

Publikationsdatum
Oktober 2017
Jahrgang
2017
Nummer
12
Weiterführender Link
http://web.fu-berlin.de/phin/beiheft12/b12i.htm
ISSN
1433-7177
Thematik nach Sprachen
Französisch
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft

Inhalt

Susanne Knaller und Doris Pichler: Einleitung [1–3]

I Recht und neue Medien

Karl-Heinz Ladeur: Die Medienfreiheit im Netzwerk der Netzwerke. Neue Institutionen für neue Medien [4–25]

Elisabeth Staudegger: Die Zugänglichkeit von Recht in den neuen Medien [26–45]

Felix M. Michl: Wenn es immer und überall “klick” machen kann. Die Allgegenwärtigkeit von Smartphonefotografie als Herausforderung für das Recht [46–58]

II Recht und (Re)Enactment

Anna Brod: “Pssssst. Die Zschäpe sagt aus!”. Zur Serialität in Inszenierungen von Protokollen des NSU-Prozesses am Theater [59–82]

Doris Pichler: Medium Gericht / Medium Theater. Milo Raus Gerichtsperformances als alternative Instanz [83–102]

III Recht und Text

Thomas Vesting: Die Medien des Rechts und die impliziten Bedingungen rechtlicher Normativität. Zur Rolle der Literatur für das moderne Recht [103–118]

Susanne Knaller: Mediale Herausforderungen von Literatur und Recht. Der literarische Rechtsfall als Beispiel (Döblin, Capote, Carrère) [119–141]

Mario Huber: Physiognomik, Graphologie und Charakterologie als “Beweismittel”. Handschriften in der Reihe Außenseiter der Gesellschaft. Verbrechen der Gegenwart (1924/25) [142–158]

Joachim Harst: Schwören, schriftlich. Liebe und Recht bei Ovid [159–181]

Michaela Fischer-Pernkopf: Rechtsbildung für Frauenzimmer. Popularisierungsstrategien des Rechts in der Zeitung für Damen und andere Frauenzimmer (1792–1797) [182–199]


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Danica Meurer
Erstellungsdatum
Samstag, 04. November 2017, 14:29 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 05. November 2017, 09:36 Uhr