Gesammelte Aufsätze zur romanischen Philologie (Monographie)

Herausgegeben und ergänzt um Aufsätze, Primärbibliographie und Nachwort von Matthias Bormuth und Martin Vialon


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Erich Auerbach Matthias Bormuth Martin Vialon

Verlag
Francke
Stadt
Tübingen
Publikationsdatum
2018
Auflage
2
Weiterführender Link
http://narr-starter.de/magento/index.php/gesammelte-aufsatze-zur-romanischen-philologie-6541.html
ISBN
978-3-7720-8641-0 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Proust Marcel, Beaudelaire Charles, Vico Giambattista, Chrysostomus Johannes, Pascal Blaise, Vergil, Dante, von Assisi Franz, Figura, Romanistik, Auerbach Erich

Exposé

Seit dem Erscheinen von “Mimesis. Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur” im Jahr 1946 ist Erich Auerbach (1892–1957) als Klassiker der Geisteswissenschaften bekannt. Die Entstehung des Buches im Istanbuler Exil ohne westliche Bibliotheken ist legendär. Weniger bekannt sind seine luziden Essays und detailreichen Studien zur romanischen Philologie, die Gustav Konrad und Fritz Schalk posthum – ergänzt um wichtige Rezensionen – herausbrachten. Methodisch stand der deutsch-jüdische Gelehrte sowohl der Frankfurter Literatursoziologie seines Freundes Walter Benjamin nahe als auch der hermeneutischen Tradition an der Universität Marburg; zudem gibt es Nähen zur Ikonographie der Warburg Schule. Das Nachwort gibt im wissenschaftshistorischen Rahmen eine Skizze von Erich Auerbach als Kulturphilosophen im Exil, der eine vieldeutige wie außergewöhnliche Position zwischen jüdischen, christlichen und säkularen Traditionen des Denkens einnimmt. Die Neuausgabe der “Gesammelten Aufsätze” wurde um vier Arbeiten werkgeschichtlich ergänzt. Eine von ihnen, “Vicos Auseinandersetzung mit Descartes”, galt bislang als verschollen und wurde erst kürzlich gefunden. Eine ausführliche Bibliographie schließt Lücken der Primärliteratur.

Inhalt

Einleitung

AUFSÄTZE
Sacrae scripturae sermo humilis
Über das altfranzösische Leodegarlied (1957)
Über das Persönliche in der Wirkung des heiligen Franz von Assisi (1927)
Franz von Assisi in der Komödie (1944)
Figura (1938)
Figurative texts illustrating certain passages of Dante’s Commedia (1946)
Typological symbolism in medieval literature (1952)
Dante und Vergil (1931)
Dante’s prayer to the Virgin and earlier eulogies (1949/50)
Dante’s addresses to the reader (1953/54)
Nathan und Johannes Chrysostomus (1951)
Passio als Leidenschaft (1941)
Entdeckung Dantes in der Romantik (1929)
Der Schriftsteller Montaigne (1932)
Racine und die Leidenschaften (1926)
Über Pascals politische Theorie (1941)
Vico und Herder (1932)
Giambattista Vico und die Idee der Philologie (1936)
Vico und der Volksgeist (1955)
Sprachliche Beiträge zur Erklärung der Scienza nuova von G. B. Vico (1937)
Vico’s contribution to literary criticism (1958)
Vico and aesthetic historism (1949)
Baudelaires Fleurs du Mal und das Erhabene (1951)
Über den historischen Ort Rousseaus (1932)
Marcel Proust: Der Roman von der verlorenen Zeit (1927)
Philologie der Weltliteratur (1952)

BESPRECHUNGEN
Charles S. Singleton: An Essay on the Vita Nuova (1950)
Luigi Valli: Il linguaggio segreto di Dante e dei «Fedeli d’amore» (1928)
Francis Ferguson: Dante’s Drama of the Mind (1954/5)
Hans Rabow: Die «Asolanischen Gespräche» des Pietro Bembo (1934)
Giambattista Vico: La Scienza Nuova (1931)
Gustave Cohen: Le théâtre en France au moyen âge (1932)
Hugo Friedrich: Montaigne (1951)
Fritz Schalk: Einleitung in die Enzyklopädie der französischen Aufklärung (1938)
Paul Binswanger: Die ästhetische Problematik Flauberts (1937)
Ernst Robert Curtius: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter (1933)
Leonardo Olschki: Die romanischen Literaturen des Mittelalters (1933)
Leo Spitzer: Romanische Stil- und Literarstudien (1932)
Leo Spitzer: Essay in Historical Semantics (1948)
René Wellek: A History of Modern Criticism: 1750–1950 (1955)

ERGÄNZUNGEN DER NEUAUFLAGE
Vicos Auseinandersetzung mit Descartes (1921)
Giambattista Vico (1922)
Vico (1929)
Romantik und Realismus (1933)

Erich Auerbach – Primärbibliographie: Werke (1913–1958) und Briefe (1923–1957)
Vorwort: Zur Geschichte von Erich Auerbachs Primärbibliographie
1. Monographien
2. Aufsatzbände
3. Einleitungen, Vorreden, Vor- und Nachworte
4. Aufsätze und bisher unbekannte Typoskripte
5. Rezensionen
6. Übersetzungen
7. Ältere und neuere Aufsatzbände und Einzelessays
8. Briefsammlungen und Einzelbriefe

Nachwort: Erich Auerbach – Kulturphilosoph im Exil

Editorische Anmerkung und Dank

Personenregister

Sachregister


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Narr Francke Attempto Verlag GmbH+Co. KG
Erstellungsdatum
Montag, 18. Juni 2018, 10:10 Uhr
Letzte Änderung
Montag, 18. Juni 2018, 10:10 Uhr