Das «auto sacramental» Calderóns zwischen Tridentinum und Theatralität (Monographie)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Dorothea Kraus

Verlag
PIE Peter Lang
Stadt
Eichstätt
Stadt der Hochschule
Eichstätt
Publikationsdatum
2019
Auflage
1
Reihe
Studien zu den Romanischen Literaturen und Kulturen/Studies on Romance Literatures and Cultures
Weiterführender Link
https://www.peterlang.com/abstract/title/70553?rskey=pgi8zR&result=1
ISBN
978-3-631-79293-3 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Spanisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
auto sacramental, Theatralität, Siglo de Oro, Pedro Calderón de la Barca

Exposé

Über die Interdependenz von barocker Dramaturgie und tridentinischer Reformierung lässt sich eine neue Wirkungsästhetik des auto sacramental erschließen: Mit theatralen Mitteln wird die körperliche Partizipation am eucharistischen Geschehen geübt, Erinnerung erlebt und verfügbar gemacht. Am Beispiel ausgewählter Werke eines der erfolgreichsten Autoren dieses Genres, Calderón de la Barca, kann bis zum Kern einer barocken Wort-Bild-Problematik vorgedrungen und die Lesbarkeit des Theaters exemplifiziert werden.
Die Untersuchung geht der Frage nach, wie sich eine Adaption der aktuellen Kategorien von Theatralität mit dem unleugbar didaktischen Hintergrund der autos in Verbindung bringen lassen können, um daraus einen Transformationsprozess beider abzuleiten.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Dorothea Kraus
Erstellungsdatum
Mittwoch, 26. Juni 2019, 12:06 Uhr
Letzte Änderung
Freitag, 28. Juni 2019, 11:36 Uhr