Eros - Wunde - Restauration (Monographie)

Stendhal und die Entstehung des Realismus


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Anna-Lisa Dieter

Verlag
Fink
Stadt
Paderborn
Publikationsdatum
2019
Auflage
1
Reihe
Periplous. Münchener Studien zur Literaturwissenschaft
Weiterführender Link
https://www.fink.de/katalog/titel/978-3-7705-6002-8.html
ISBN
978-3-7705-6002-8 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Psychoanalyse, Restauration, Realismus

Exposé

1814 kehren die bourbonischen Könige nach Frankreich zurück, »um die letzten Wunden der Revolution zu schließen«. Stendhals literarisches Werk begehrt gegen diese Politik einer unmöglichen Wundheilung auf. Seine Romane untergraben den restaurativen Wunsch nach Vergessen und der Wiederherstellung einer alten politischen Ordnung. Sie halten die revolutionären Wunden offen.

In seinem realistischen Projekt verdichtet Stendhal das politische Scheitern der Restauration und verschiebt es in sexuelle Phantasmen. Weibliches Begehren trifft auf kastrierte Männlichkeit. Anna-Lisa Dieter zeichnet diese Dynamik in Lektüren der beiden Restaurationsromane Armance und Le Rouge et le Noir nach. Realistische Poetik entsteht aus der Abwehr der Restauration. Die Restauration tritt aus dem langen Schatten der Revolution heraus und erweist sich als Schlüsselepoche der französischen Literatur im 19. Jahrhundert.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Anna-Lisa Dieter
Erstellungsdatum
Donnerstag, 12. September 2019, 10:30 Uhr
Letzte Änderung
Donnerstag, 12. September 2019, 10:30 Uhr