Das Paradies ist überall verloren (Monographie)

Das Brasilienbild von Flüchtlingen des Nationalsozialismus


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Marlen Eckl

Verlag
Vervuert
Stadt
Frankfurt a. Main
Publikationsdatum
2010
Reihe
Editionen der Iberoamericana, 47
Weiterführender Link
http://www.ibero-americana.net/cgi-bin/infodetail.cgi?doknr=520416&lang=de&txt=beschreibung
ISBN
978-3-86527-579-0 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend, Portugiesisch
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft
Schlagwörter
Scliar Moacyr, Frischauer Paul, Lustig-Prean Karl, Arnau Frank, Hoffmann-Harnisch Wolfgang, Feder Ernst, Katz Richard, Simon Hugo, Brill Martha, Gartenberg Alfredo, Zweig Stefan, Exil

Exposé

Anhand des Brasilienbildes in Werken von bisher unbeachtet gebliebenen Autoren, gibt das Buch erstmals einen über Stefan Zweig hinausgehenden Einblick in das Brasilien der 30er/40er Jahre und das dortige deutschsprachige Exil.

Das deutschsprachige Exil in Brasilien ist untrennbar mit dem Namen Stefan Zweig und seiner Lobeshymne auf das Land verbunden. Diese idealisierte Darstellung als „Land der Zukunft“ prägte die Vorstellung von Brasilien so maßgeblich, dass die Brasilienbeschreibungen anderer Exilanten unbeachtet blieben. Erstmals werden hier die Werke der Autoren Alfredo Gartenberg, Martha Brill, Hugo Simon, Richard Katz, Ernst Feder, Wolfgang Hoffmann-Harnisch, Frank Arnau, Karl Lustig-Prean und Paul Frischauer hinsichtlich ihrer Darstellung der Natur, des Zukunftspotentials, des Volkes, der vermeintlich dort herrschenden „Rassendemokratie“ und ihre Auseinandersetzung mit dem diktatorischen Vargas-Regime untersucht. Ein Exkurs über Moacyr Scliars Werke über den Zweiten Weltkrieg in Brasilien ergänzt die europäische Sichtweise der Exilanten um die brasilianische. So gibt das Buch einen über Stefan Zweig hinausgehenden, differenzierteren Einblick in das Brasilien jener Jahre und das dortige Exil.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Redaktion romanistik.de
Erstellungsdatum
Mittwoch, 26. Januar 2011, 19:11 Uhr
Letzte Änderung
Mittwoch, 26. Januar 2011, 19:11 Uhr