1920-2020: Französische Avantgarden und hundert Jahre ‚andere‘ Realitäten (Veranstaltungsprojekt)

Sektion Frankoromanistentag Wien 2020


Allgemeine Angaben

Projektbeginn
Mittwoch, 23. September 2020
Projektende
Samstag, 26. September 2020
Status
abgeschlossen
Weiterführender Link
https://frankoromanistentag.univie.ac.at/call-for-papers/literaturwissenschaftliche-sektionen/
Thematik nach Sprachen
Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Avantgarde

Aktiv beteiligte Person(en)

(z.B. Kooperation, Mitarbeiter, Fellows)

Kai NonnenmacherAngela Oster


Exposé

Sektionsleitung: PD Dr. Angela Oster (München) / Prof. Dr. Kai Nonnenmacher (Bamberg)

Vorläufiger Sektionsplan

Do. 24. September

9.00-10.30 Uhr

  • Einführung
  • Wolfgang Asholt: „Hundert Jahre danach“: hat die Avantgarde noch etwas zu sagen?
  • Patricia Oster-Stierle: Yves Bonnefoys Wege aus dem Surrealismus

11.00-12.30 Uhr

  • Walburga Hülk-Althoff: Magnetische Felder: poetische und soziale Energien zwischen Tisch, Straße und Netz
  • Marc Föcking: Posthumer Pate: Guillaume Apollinaire und die Avantgarde der 1920er Jahre
  • Birgit Wagner: André Pieyre de Mandiargues, ein unkonventioneller „Weggefährte“ der Surrealisten

16.30-18.00 Uhr

  • Thomas Hunkeler: « Un jour, on construira des villes pour dériver » : avatars contemporains d’une pratique avant-gardiste (Ernaux, Gremaud, Chauvier)
  • Andreas Gelz: Literatur und Revolution: ‘Pura Vida: vie & mort de William Walker’ (2004) von Patrick Deville
  • Susanne Friede: Das fragmentarische Schweigen als Modus der Avantgarde: Beobachtungen zu Maurice Maeterlincks essayistischem Spätwerk (1934-42)

Fr. 25. September

9.00-10.30 Uhr

  • Angela Oster: Magnetismus 1920, und seine (sur)realistischen Folgen 2020
  • Paul Strohmaier: „La syntaxe totale de l’univers“: Holismen des Imaginären bei Roger Caillois
  • Kai Nonnenmacher: Der Fall Maldoror und die Avantgarde

11.00-12.30 Uhr

  • Andreas Haarmann: Von der Avantgarde zur ‚arrière-garde‘ – du pareil au même? Drieu la Rochelle als Vermittler einer ‚dunklen‘ Moderne
  • Daniel Graziadei: Verstehen, nicht-verstehen, missverstehen, falsch verstehen: Avantgardistische Schreibverfahren der Dekolonialisierung in der frankophonen Karibik
  • Benjamin Loy: “Un spectre hante la France, c’est l’Afrique”: Animismus, Avantgarde und Aufstand in Yannick Haenels Les Renards pâles

14.30-16.00 Uhr

  • Anna Kuwalewski: Giorgio de Chirico als Einzelgänger der Avantgarde: Bewusstseinsästhetik zwischen Surrealismus und Nouveau Roman in seinem Roman Hebdomeros (1929)
  • Jonas Hock: 1965, année médiévale du (nouveau) roman français : Klossowski, Ricardou, Queneau
  • Astrid Poier-Bernhard: Eine Werkstatt auf der Suche nach Formen und neuen Strukturen – Anti-avantgardistische, post-avantgardistische und avantgardistische Aspekte der Poetologie und Geschichte von Oulipo

Sa. 26. September

9.00-10.30 Uhr

  • Frank Estelmann: Surrealistische ‚Magie‘ und urbane Kreuzungspunkte in der zeitgenössischen Pariser Stadtliteratur
  • Milan Herold: (Anti-)Avantgardistische Strategien zwischen Ironie und Ernst, Postmoderne und konservativer Haltung in Soumission (2015) und Sérotonine (2019): Houellebecqs Poetik der Ambivalenz
  • Eva Tabea Meineke: Surreale Geschichte/n in der Gegenwart: Boussole (2015) von Mathias Enard

11.00-12.30 Uhr

  • Olaf Müller: Honneur et déshonneur des poètes: Benjamin Péret, Maurice Nadeau und der trotzkistische Surrealismus
  • Anne-Sophie Donnarieix: 100 Jahre unsichtbarer Wirklichkeiten: Spuren und Wendungen des Surrealismus im Werk von J.M.G. Le Clézio
  • April Dupont : Vernon Subutex de Virginie Despentes : exemple d’une avant-garde contemporaine ?

Verbundene Meldungen

Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Kai Nonnenmacher
Erstellungsdatum
Dienstag, 14. Januar 2020, 18:45 Uhr
Letzte Änderung
Montag, 16. März 2020, 19:29 Uhr