Cultures populaires postcoloniales : critique du colonialisme, décolonisation et #BlackLivesMatter / Postkoloniale Popkulturen: Kolonialismuskritik, Dekolonialisierung und #BlackLivesMatter (Veranstaltungsprojekt)

Panel / Sektion, 13. Kongress des Frankoromanistenverbands, Wien / 13e congrès des francoromanistes, Vienne, 21.–24.09.2022


Allgemeine Angaben

Projektbeginn
Mittwoch, 21. September 2022
Projektende
Samstag, 24. September 2022
Status
laufend
Weiterführender Link
https://frankoromanistentag.univie.ac.at
Thematik nach Sprachen
Französisch, Sprachübergreifend
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft, Medien-/Kulturwissenschaft
Schlagwörter
Frankophonie, Populärkultur, Francophonie, Postcolonial Studies, Culture populaire

Aktiv beteiligte Person(en)

(z.B. Kooperation, Mitarbeiter, Fellows)

Christoph VatterDaniel Winkler


Exposé

Cultures populaires postcoloniales : critique du colonialisme, décolonisation et #BlackLivesMatter
(Daniel Winkler, Universität Heidelberg; Christoph Vatter, Universität Jena)

Cette section explore comment le processus historique de la décolonisation se reflète dans les cultures populaires francophones mondiales. Elle explore la question de la renégociation des dynamiques de l’altérité et de la production de nouveaux langages esthétiques. Le postcolonial est compris comme un processus en mouvement qui commence bien avant l’indépendance des colonies françaises et s’étend jusqu’à l’époque actuelle des mouvements de protestation mondiaux.
Dans le prolongement des études culturelles, la culture pop postcoloniale est définie ici comme les médias de masse, mais aussi comme les expressions des cultures protestataires d’artistes et d’intellectuels ou de mouvements collectifs, telles qu’on peut les observer actuellement sur tous les continents. Dans le contexte d’une mondialisation accrue, une réflexion critique s’impose sur la manière dont les sous-cultures et les cultures de protestation deviennent de plus en plus rapidement dominantes ; c’est-à-dire sur la question comment elles sont intégrées dans la rhétorique politique et le langage visuel de la publicité, par exemple, ou comment elles oscillent elles-mêmes de plus en plus entre attitude protestataire et le mainstream grand public.
Nous partons donc du principe que les cultures pop mondiales, par rapport à la politique de représentation postcoloniale, évoluent très différemment d’une région à l’autre au cours des 20e et 21e siècles et développent donc également des formes esthétiques très différentes. Le panel couvre ainsi des objets d’études différents, de la littérature populaire et des formes pop-culturelles dans la musique et le théâtre à la photographie, la publicité et la mode, les films et les séries, les médias sociaux (Youtube, blogs ou le phénomène des influenceurs), le street art, la mémoire et la culture contestataire. En suivant les courants critiques et auto-réflexifs des cultural studies, nous posons donc, à partir de la politique de la représentation, la question du politique dans la forme esthétique, c’est-à-dire de la manière dont les processus de décolonisation ancrés dans différents endroits produisent de nouveaux langages formels dans la culture populaire. Dans cette perspective, nous invitons à des contributions qui se concentrent, entre autres, sur les questions suivantes :
 Comment les esthétiques du fragment, de l’hybridation et de la créolisation entrent-elles en jeu dans la remédiation des cultures populaires (post-)coloniales ?
 Quels transferts et transformations esthétiques sont révélés dans les traductions et les vulgarisations d’œuvres clés critiques du colonialisme (notamment F. Fanon et A. Memmi, A. Césaire et L.S. Senghor, M. Condé, A. Djebar et A. Lemsine) ?
 Quels modèles de représentations utopiques et dystopiques, chaotiques et apocalyptiques sont utilisés dans les cultures pop postcoloniales ?
 Comment les principes de la sérialité dans la culture pop tels que la réitération et la variation, la répétition et la différenciation sont-ils acquis dans le contexte postcolonial ? Quel rôle jouent l’esthétisme et le néo-baroque, le camp et le trash, les techniques du copier-coller ou du recyclage culturel dans le sens d’une appropriation politico-ironique de l’art euro-métropolitain ?

Les résumés n’excèdent pas 500 mots (sans bibliographie). La soumission des résumés se fait à l’aide du formulaire téléchargeable sur le site web du Congrès, en langue française ou allemande, à envoyer jusqu’au 15 janvier 2022 (date limite) à l’adresse suivante : christoph.vatter@uni-jena.de et daniel.winkler@rose.uni-heidelberg.de. Les notifications d’acceptation sont envoyées avant le 28 février 2022.
**********************************

Postkoloniale Popkulturen: Kolonialismuskritik, Dekolonialisierung und #BlackLivesMatter
(Christoph Vatter, Universität Jena; Daniel Winkler, Universität Heidelberg)

Diese Sektion untersucht, wie sich der historische Prozess der Dekolonialisierung in den globalen frankophonen Populärkulturen niederschlägt. Sie fragt danach, wie Dynamiken der Alterität neu verhandelt werden und dabei neue Formsprachen hervorbringen. Postkolonialität wird dabei als fließender Prozess verstanden, der deutlich vor der Unabhängigkeit der französischen Kolonien im Mittelmeerraum, im subsaharischen Raum, der Karibik und auf anderen Kontinenten einsetzt und sich bis in die Gegenwart von globalen Protestbewegungen erstreckt, d.h. Alltag und Kulturproduktion transnational durchwirkt.
Unter postkolonialer Popkultur werden hier anschließend an die Cultural Studies einerseits die Massenmedien gefasst, andererseits aber auch breitenwirksame Formen von Protestkulturen von Künstler*innen und Intellektuellen oder kollektive Bewegungen, wie sie aktuell quer über die Kontinente beobachtbar sind. Die Sektion zielt so nicht nur darauf ab zu untersuchen, wie hegemoniale Verhältnisse in Kulturprodukten repräsentiert werden. Unter Popkulturen werden hier nicht zuletzt auch Alltagskulturen im Sinne soziokultureller Praxen unterschiedlicher sozialer Gruppen verstanden. Gegenstand der Auseinandersetzung sind so Prozesse der affirmativen oder subversiven Form der Aneignung von Kulturprodukten und Lebensstilen, aber auch wie gerade die Bildschirmmedien als machtvolles „Verarbeitungsmedium des Alltags“ regionale und traditionelle Formen der Populärkultur überlagern (Steenblock 2004, 94f.). Dabei ist im Zuge einer verschärften Globalisierung eine kritische Reflexion darüber verlangt, wie Sub- und Protestkulturen in immer größerer Geschwindigkeit zum Mainstream werden, d.h. in die politische Rhetorik und die Bildsprache der Werbung einverleibt werden bzw. selbst zunehmend zwischen Protest-Attitude und Mainstreaming oszillieren.
Wir gehen daher davon aus, dass sich die globalen Popkulturen mit Blick auf postkoloniale Repräsentationspolitiken im Laufe des 20. und 21. Jahrhunderts regional sehr unterschiedlich wandeln und damit auch sehr unterschiedliche ästhetische Formen hervorbringen. Wir interessieren uns dafür, wie die Popkulturen der globalen Metropolen, aber auch Regionen im Spannungsfeld von intellektueller Kolonialismuskritik und politischer Unabhängigkeit, aber auch global verschärfter ökonomischer Hegemonien nach und nach transnational und transmedial transformiert wurden und werden.
Die Gegenstandsbereiche der Sektion reichen dabei von der Populärliteratur und popkulturellen Musik- und Theaterformen über Fotografie, Werbung und Mode, Filme und Serien, Youtube-, Blogger- und Influencertum bis hin zu Streetart, Gedächtnis- und Demonstrationskultur. So ist die Politik der Repräsentation im Sinn einer kritischen und selbstreflexiven Kulturwissenschaft Ausgangspunkt für die zentrale Fragestellung der Sektion nach der Politik der Form, d.h. wie die unterschiedlich verorteten Prozesse der

Dekolonialisierung neue Formsprachen in der Popkultur hervorbringen. In dieser Linie freuen wir uns über Beiträge, die u.a. folgende Fragen in den Fokus nehmen:
 Wie kommen bei der Remediatisierung (post-)kolonialer Kulturen Ästhetiken des Fragments, der Hybridisierung und Kreolisierung zum Einsatz?
 Welche ästhetischen Transfers und Transformationen zeigen sich bei Übersetzungen und Popularisierungen kolonialismuskritischer Schlüsselwerke (u.a. F. Fanon und A. Memmi, A. Césaire und L.S. Senghor, M. Condé, A. Djebar und A. Lemsine)?
 Auf welche Muster utopischer und dystopischer, chaotischer und apokalyptischer Darstellungen wird in postkolonialen Popkulturen zurückgegriffen?
 Wie werden Prinzipien serieller Popkultur wie Repetition und Variation, Wiederholung und Differenz postkolonial angeeignet? Welche Rolle spielen Ästhetizismus und Neobarock, Camp und Trash, Techniken des Copy und Paste bzw. des kulturellen Recyclings im Sinn einer politisch-ironischen Aneignung europäisch-metropolitaner Kunst?

Die Einreichungen haben eine Länge von höchstens 500 Wörtern (ohne Bibliographie). Für die Einreichungen wird die Vorlage verwendet, die auf der Wiener Webseite des Kongresses verfügbar ist, in französischer oder deutscher Sprache; sie sollen bis zum 15. Januar 2022 an die folgende Adresse geschickt werden: christoph.vatter@uni-jena.de und daniel.winkler@rose.uni-heidelberg.de. Über die Annahme wird vor dem 28. Februar 2022 informiert.

Bibliographie
Dinkel, Jürgen & Dirk van Laak (ed.). 2015. Dossier: Anti/koloniale Filme. WerkstattGeschichte 69. 3-6.
Featherstone, Simon. 2013. Postcolonialism and Popular Cultures. In: Graham Huggan (ed.), The Oxford Handbook of Postcolonial Studies. Oxford: University Press. 380-396.
Ḥamāmṣī, Walīd al- (ed.) 2013. Popular Culture in the Middle East and North Africa. A Postcolonial outlook. New York: Routledge.
Kelleter, Frank (ed.). 2012. Populäre Serialität. Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert. Bielefeld: transcript.
Letourneux, Matthieu (ed.). 2016. Belphégor. Littératures populaires et culture médiatique 14 (Sérialités), http://belphegor.revues.org/647 (3 December, 2017).
Letourneux, Matthieu. 2017. Fictions à la chaîne. Littératures sérielles et culture médiatique. Paris: Seuil.
Mbembe, Achille. 2014. Afrofuturisme et devenir-nègre du monde. Politique africaine 4. 121- 133.
Nederveen Pieterse, Jan. 1992. White on Black. Images of Africa and Blacks in Western Popular Culture. New Haven/London: Yale UP.
Sarr, Felwine. 2016. Afrotopia. Paris: Philippe Rey.
Steenblock, Volker. 2004. Kultur oder die Abenteuer der Vernunft im Zeitalter des Pop.
Leipzig: Reclam.
Storey, John. 2008. Cultural Theory and Popular Culture. An Introduction. Harlow: Pearson.


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Daniel Winkler
Erstellungsdatum
Montag, 11. Oktober 2021, 11:58 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 17. Oktober 2021, 22:14 Uhr