Konvivenz (Monographie)

Literatur und Leben nach dem Paradies


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Ottmar Ette Ottmar Ette

Verlag
Kadmos
Stadt
Berlin
Publikationsdatum
2012
Auflage
1
Reihe
Ableger 13
Weiterführender Link
http://www.uni-potsdam.de/romanistik/ette/ette/publikationen/pub_mono-2012.html
ISBN
978-3-86599-160-7 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Französisch, Italienisch, Spanisch, Sprachübergreifend
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Literaturen ohne festen Wohnsitz., Literaturen in der Welt, Lebenswissen

Exposé

Die unserer neuen Globalisierungsphase aufgegebene Herausforderung besteht heute darin, die Bedingungen für eine Konvivenz im weltweiten Maßstab zu schaffen, die es erlaubt, in Frieden und in kultureller Differenz zusammenzuleben. Die Literaturen der Welt stellen mit ihrem über Jahrtausende quer durch die unterschiedlichsten Kulturen fortgeschriebenen ZusammenLebensWissen den idealen Erprobungs- und Experimentierraum für jene Lebensformen und Lebensnormen der Konvivenz dar, der in der Übersetzung des Imaginierbaren ins Denkbare, des Denkbaren ins Schreibbare, des Schreibbaren ins Publizierbare sowie des Lesbaren ins Lebbare und Erlebbare ein prospektives Wissen für die Zukunft zur Verfügung stellt. Aus dem Bewußtsein eines Schreibens nach dem Paradies entstehen Wege auf der Suche nach dem Paradies.

Inhalt

I.
Vertreibung aus Eden:

Migration und Schreiben nach dem Paradies

Wege aus dem Garten des Wissens. Wege nach Uruk, Wege nach Ithaka. Wege im Sturm vom Paradiese her. Wege von Ort zu Ort, von Migration zu Migration. Wege in die Nähe des Paradieses.

II.
Logiken der Konvivenz:

Übersetzen und Schreiben mit der Gewalt

Auf der Suche nach dem verlorenen Zusammenleben. Auf der Suche nach einer polylogischen Gemeinschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sprachgemeinschaft. Auf der Suche nach der Kraft (zu) künftiger Konvivenz.

III.
Tropenparadies Cuba:

Müde Mythen einer globalen Insel

Fünf Jahrzehnte: vom historischen Gewordensein zum Historisch-Gewordensein. Fünf Jahrhunderte: von der Raumgeschichte zur Bewegungsgeschichte. Fünfzig Jahrmillionen: vom Archipel zur Insel und wieder zurück. Fünf / zwei Jahrhunderte: von der Findung zur Erfi ndung Cubas. ’95 / ’59: Visionen einer globalen Insel. Noch einmal fünf Jahrzehnte: zwischen Insel-Welt und Inselwelt.

IV.
Der Schrei im Schreiben:

Auf der Suche nach dem (sich verlierenden) Leben

Leben im Netz. Leben im Intertext. LebensTexte und InselTexte. InselTexte und LebensAchsen. LebensList und LebensLast. LebensLast und Lebenskraft: der Schrei im Schreiben.

V.
Stolz auf Konvivenz:

Zu Findung und Erfindung einer prospektiven Kraft

Stolz als Kippfigur der Konvivenz. Stolz als Todsünde. Stolz als Inklusionselement von Zivilisation. Stolz auf das Schwierige des Viel-Logischen. Stolz auf Inklusion oder auf Exklusion. Stolz auf Konvivenz als neuer Wert.

Leseprobe und mehr Informationen: http://ssl.einsnull.com/paymate/search.php?vid=5&aid=3295%3E%C2%BBKonvivenz%C2%AB


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Ottmar Ette
Erstellungsdatum
Donnerstag, 20. September 2012, 10:43 Uhr
Letzte Änderung
Donnerstag, 20. September 2012, 10:43 Uhr