Disputation, Deklamation, Dialog (Habilitation)

Medien und Gattungen europäischer Wissensverhandlungen zwischen Scholastik und Humanismus


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Anita Traninger

Verlag
Steiner
Stadt
Stuttgart
Hochschule
Freie Universität Berlin
Stadt der Hochschule
Berlin
Publikationsdatum
2012
Abgabedatum
Juli 2010
Reihe
Text und Kontext 33
Weiterführender Link
http://www.steiner-verlag.de/titel/59370.html
ISBN
978-3-515-10250-6 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Latein, Spanisch, Italienisch, Französisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Renaissance, Humanismus, Scholastik, Wissensgeschichte, Dialektik, Rhetorik, Dialog, Deklamation, Disputation

Exposé

Die epistemologische Wende der Renaissance gründet unweigerlich auf Institutionen und Organisationsformen von Wissen, die sich als stabil gerieren. Sie modifizieren ihre Mechanismen nur in langsamen Umwälzungsprozessen, die einer anderen Zeitlichkeit folgen als die Programm- und Kontroversschriften. So bleibt die in der Scholastik ausgeprägte Disputation weiter ubiquitäre und zugleich ephemere Verhandlungsform von Wissen, die Dialektik weiterhin neben der neu aufstrebenden Rhetorik verbindliche Argumentationslehre.
Anita Traninger geht der Frage nach, in welcher Weise die Disputation die Herausbildung der von Humanisten präferierten Gattungen des theoretischen Diskurses prägte, allen voran der Deklamation und des Dialogs. Sie leistet damit einen dezidiert literaturwissenschaftlichen, komparatistisch angelegten Beitrag zur Wissensgeschichte der Vormoderne.

Inhalt


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Anita Traninger
Erstellungsdatum
Donnerstag, 18. Oktober 2012, 12:40 Uhr
Letzte Änderung
Donnerstag, 18. Oktober 2012, 12:40 Uhr