Alexander von Humboldt und die Globalisierung (Monographie)

Das Mobile des Wissens


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Ottmar Ette

Verlag
Insel Suhrkamp
Stadt
Frankfurt am Main
Publikationsdatum
2009
Weiterführender Link
http://www.uni-potsdam.de/romanistik/ette/ette/publikationen/pub_mono-2009.html
ISBN
978-3-458-17434-9 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Mobilität, multipolar, Weltbewusstsein, Weltoffenheit, transareal, Räume, 21. Jahrhundert, Wissenschaft, Reise, Moderne, Romantik, Europa, Globalisierung, Alexander von Humboldt

Exposé

Lange Zeit wurde Alexander von Humboldt mißverstanden als nur historisch interessante Figur. Doch mittlerweile ist sowohl die herausragende Qualität seiner literarischen und wissenschaftlichen Schriften als auch seine Bedeutung als Vor-Denker der Globalisierung unbestritten.

Das Buch beschreibt die Entstehung des Humboldtschen Denkens, fragt nach den für Alexander von Humboldt so wichtigen revolutionären historischen und wissenschaftlichen Kontexten, beleuchtet die europäische Verankerung des Berliner Weltbürgers, zeigt den Denker an der Schnittstelle zwischen Romantik und Moderne und legt die Aktualität eines Denkers, Forschers und Schriftstellers dar, der keineswegs zufällig in der gegenwärtigen Phase beschleunigter Globalisierung von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Im Zentrum des Buches steht die grundlegende Verbindung von Reisen und Wissen, von Mobilität und Wissenschaft.


Anmerkungen

476 Seiten

Ersteller des Eintrags
Ottmar Ette
Erstellungsdatum
Samstag, 20. Februar 2010, 20:36 Uhr
Letzte Änderung
Samstag, 20. Februar 2010, 20:36 Uhr