Anton Wilhelm Amo - Philosophieren ohne festen Wohnsitz (Monographie)

Eine Philosophie der Aufklärung zwischen Europa und Afrika


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Ottmar Ette

Verlag
Kadmos
Stadt
Berlin
Publikationsdatum
2014
Auflage
1
Weiterführender Link
http://ssl.einsnull.com/paymate/search.php?vid=5&aid=3632
ISBN
978-3-86599-263-5 ( im KVK suchen )
Thematik nach Sprachen
Sprachübergreifend
Disziplin(en)
Medien-/Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
ZwischenWeltenSchreiben, TransArea Studies, Kant Immanuel, Grégoire Henri, Blumenbach Johann Friedrich, Jena, Wittenberg, Halle, Sklaverei, Afrika, Amo Anton Wilhelm, Aufklärung, Europa

Exposé

Anton Wilhelm Amo gehört zu den faszinierendsten Gestalten der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Um 1700 an der damaligen afrikanischen »Goldküste« geboren, als Sklave von Holländern an den Wolfenbütteler Hof verschenkt, mutierte er vom »Hofmohren« und exotischen Ausstellungsstück zu einem brillanten Denker der Aufklärung. Als »schwarzer Philosoph« an den Universitäten von Halle, Wittenberg und Jena legte er Werke vor, die von Johann Friedrich Blumenbach oder Henri Grégoire mit größter Hochachtung und von Immanuel Kant mit Schweigen bedacht wurden. Der Band versucht, die verschüttete Tradition eines Denkens zwischen Europa und Afrika sowie jenseits des Biographischen die Konturen eines Philosophierens ohne festen Wohnsitz freizulegen, das unseren Blick auf das 18. Jahrhundert verändert.


Verbundene Projekte / Publikationen

Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Tobias Kraft
Erstellungsdatum
Donnerstag, 28. August 2014, 16:40 Uhr
Letzte Änderung
Freitag, 29. August 2014, 17:01 Uhr