Dr. Patricia Aneta Gwozdz

Sprachen
Spanisch Französisch
Fachgebiete
Literaturwissenschaft
Forschungsfelder
Barock 17. Jahrhundert Literatur und Malerei Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft Weltliteratur Literatur und Naturwissenschaften Bild- und Wissensgeschichte des Figuralen/Figurativen Erich Auerbach Theoriegeschichte 19. Jahrhundert 20. Jahrhundert Feldtheorie und Expertenkulturen Gedächtnistheorien Poetologien der Erinnerung Intermedialität Literatur und Film Theorie und Geschichte der Populärwissenschaft Wissenspoetologie Literaturtheorie Jorge Luis Borges Walter Benjamin
Projekte
Meldungen

weitere Details

Publikationen

Monographien

  • Homo academicus goes Pop. Zur Kritik der Life Sciences in Populärwissenschaft und Literatur. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2016.
  • Topographien des Verschwindens. Lektüren der Erinnerung und Lektoren des Erinnerns bei Walter Benjamin und Jorge Luis Borges. München: Akademische Verlagsgemeinschaft München 2011.

Sammelbände

  • Gwozdz, Patricia/Markus, Lenz (Hg.): Weltliteratur(en). Zugänge, Modelle, Analysen eines Konzepts im Übergang. Heidelberg: Winter Verlag [voraussichtlich Herbst/Winter 2017]
  • Gwozdz, Patricia/Sparenberg, Tim/Heller, Jakob C. (Hg.): Maschinen des Lebens – Leben der Maschinen. Zur historischen Epistemologie und Metaphorologie von Maschine und Leben. Berlin: Kadmos 2017 [im Druck]

Aufsätze

In Vorbereitung:

14. Feld und Stil. Textsoziologische Anmerkungen zum Übergang zwischen „Scientific Paper“ und „Popular Science Writing“ innerhalb des wissenschaftlich-akademischen Feldes. In: Kirsten Adamzik und Mikaela-Kessanlis (Hg.): Stilwechsel und ihre Funktionen in Textsorten der Fach- und Wissenschaftskommunikation. Reihe: Europäische Studien zur Textlinguistik. Tübingen: Narr Verlag [angenommen, erscheint Frühjahr 2018].

13. How to make a Making Of. Becoming-Novel in Denis Diderots „Jacques, le fataliste“, in: Emerging Possibilities. Collected Volume of Think Pieces, ed. by Elizabeth Bonapfel et al. [angenommen, erscheint Frühjahr 2018]

12. Autopoiesis als kybernetisches Modell interdiskursiver Selbstübersetzung, in: Selbstübersetzung als Wissenstransfer, hrsg. von Stefan Willer und Andreas Keller. Berlin: Kadmos [voraussichtlich 2018].

11. Science Celebrities als Ikonen des Knowledge Gossip, in: Populäre Wissenschaftskulissen. Wissens(schafts)formate in Populären Medienkulturen, hrsg. von Markus S. Kleiner und Thomas Wilke. Bielefeld: Transcript [Dezember 2017].

10. Figura TransAmericana: Kontaminierte Erzählwelten und die Lungen der Geschichte in William Faulkners Absalom, Absalom! & José Lezama Limas Paradiso, in: Patricia A. Gwozdz, Markus Lenz (Hg.): Weltliteratur(en). Zugänge, Modelle, Analysen eines Konzepts im Übergang. Heidelberg [Dezember 2017]

9. Fixiertes Bild/Fixierendes Zeichen. Das „Disegno“-Konzept zwischen Linie, Buchstaben und Figur bei Leonardo da Vinci und Walter Benjamin. In: Literatur und Malerei, hrsg. von Pawel Piszczatowski et al. Warschau [peer-review/angenommen, erscheint Winter 2017].

8. Die Geburt der „Man-Machine Unit“ aus dem Geiste des „Mental Engineering“, in: Maschinen des Lebens – Leben der Maschinen. Zur historischen Epistemologie und Metaphorologie von Maschine und Leben, hrsg. von Patricia A. Gwozdz, Tim Sparenberg und Jakob C. Heller. Berlin: Kadmos [Winter 2017].

Erschienen:

7. Monströse Mutterschaften. Theoretische Überlegungen zur Figuration eines Konzepts. In: Till Breyer, Rasmus Overthun, Philippe Roepstrorff-Robiano, Alexandra Vasa (Hg.): Monster & Kapitalismus. Zeitschrift für Kulturwissenschaften, hrsg. von Karin Harrasser. Bielefeld: Transcript 2017, S. 37-58 [peer-reviewed].

6. Vom “Kurz-Gesagten” im “Lang-Gedachten”. Friedrich Nietzsches Aphorismus-Kataloge als zyklisch-serielles Erzählnetzwerk, in: Kurz & Knapp. Zur Mediengeschichte kleiner Formen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, hrsg. von Michael Camper und Ruth Mayer. Bielefeld: Transcript 2017, S. 85-96.

5. “Scheppern für die Wissenschaft”. Der Chemiker Walter E. Richartz und die literarische Kritik populärer Wissenschaftskommunikation, in: Wissenschaftskommunikation, Utopien und Technikzukünfte, hrsg. von Andreas Böhn, Andreas Metzner-Szigeth. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing 2017, S. 243-264.

4. Am Nullpunkt der Philologien. Les écritures des logothètes, in: Albrecht Buschmann, Julian Drews, Tobias Kraft, Anne Kraume, Markus Messling, Gesine Müller (Hrsg.): Literatur leben. Frankfurt am Main: Vervuert 2016, S. 415-426.

3. The Rise of the Third Culture. Transnationale Überlegungen zur Erschaffung eines intellektuellen Mythos, in: Carsten Gansel / Werner Nell (Hrsg.): Vom kritischen Intellektuellen zum Medienpromi. Zur Rolle der Intellektuellen in Literatur und Gesellschaft vor und nach 1989. Bielefeld: Transcript 2015, S. 377-397.

2. Welles’sche Ethik im kafkaesken Reallabyrinth: Der polytechnische Künstler im Netz der intermedialen Referenz, in: Kobuk, Zeitschrift für Literatur und Wissenschaft, Wien 2011, S. 13-65.

1. Poetics of Memory – Poetics of Science. Praktiken der Wissenspoetologie bei Walter Benjamin und J. L. Borges, In: Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2008/2009, hrsg. von Achim Hölter. Heidelberg: Synchron Publishers 2010, S. 219-232.

Patricia

Position
Wiss. Mitarbeiter
Hochschule / Institution
Universität Potsdam
Adresse
Am Neuen Palais 10
14476 Potsdam
Deutschland
Webseite
https://www.uni-potsdam.de/romanistik-ette/mitarbeiter-und-gastwissenschaftler/dr-patricia-a-gwozdz.html
Status bei romanistik.de
Mitglied
Erstellungsdatum
Donnerstag, 10. August 2017, 11:31 Uhr
Letzte Änderung
Freitag, 03. November 2017, 12:29 Uhr