Von den historischen Avantgarden bis nach der Postmoderne. Potsdamer Vorlesungen zu den Hauptwerken der Romanischen Literaturen des 20. und 21. Jahrhunderts (Monographie)


Allgemeine Angaben

Autor(en)

Ottmar Ette

Verlag
De Gruyter Mouton
Stadt
Berlin
Publikationsdatum
2021
Auflage
1
Reihe
Aula 3
Weiterführender Link
https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110703450/html
Art der Publikation
9783110703450 / Open Access
Thematik nach Sprachen
Französisch, Italienisch, Spanisch
Disziplin(en)
Literaturwissenschaft
Schlagwörter
20. Jahrhundert, Postmoderne, Literaturgeschichte, Neoavantgarde, Vorlesung, Historische Avantgarde

Exposé

Die Vorlesung präsentiert im Überblick die Romanischen Literaturen der Welt auf ihrem Weg von den historischen Avantgarden zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis zu den Literaturen nach der Postmoderne zu Beginn unseres Jahrhunderts. Sie erfasst damit einen historischen Zeit-Raum, der etwas mehr als ein gesamtes Jahrhundert einschließt, sowie zugleich eine territorialisierbare Raum-Zeit, welche eine ungeheure Mannigfaltigkeit an literarischen Entwicklungen nicht allein in den romanischen Literaturen Europas, sondern auch weiter Gebiete der außereuropäischen Welt miteinschließt.

Inhalt

Inhalt
Vorwort V
Zur Einführung 1
Enrique Vila-Matas oder vom Leben der Zitate 5
Teil 1: Die historischen Avantgarden 47
Filippo Tommaso Marinetti, Valentine de Saint-Point oder die Anfänge der historischen Avantgarde 81
Der Futurismus, der Fortschritt und ein Vorläufer 110
Dada, Tzara und die sinnhafte Macht des Nonsens 154
Die historischen Avantgarden in Lateinamerika 188
Alfonso Reyes oder die Arbeit am Mythos 196
Leitlinien zu den historischen Avantgarden Lateinamerikas 228
Vicente Huidobro oder ein avantgardistisches Schreiben in französischer und spanischer Sprache 235
César Vallejo oder die Verschmelzung von Leben, Lyrik und Politik 261
Exkurs: César Vallejo und die Intellektuellen 281
Ramón Gómez de la Serna oder die Avantgarde im Café 290
Albert Cohen und seine avantgardistischen Erzählversuche 321
André Breton, der französische Surrealismus und die Folgen 336
Georges Bataille oder die Enttabuisierung des Verdrängten 379
VIII  Inhalt
Teil 2: Zwischen Moderne und Postmoderne 397
Gabriela Mistral, der Literaturnobelpreis und der Postmodernismus 423
Juana de Ibarbourou oder die Juana Amerikas 440
Alfonsina Storni oder die Entfaltung einer feministischen Lyrik 457
Diesseits und jenseits der sanften Apokalypse 480
Jorge Luis Borges oder die Vergleichzeitigung aller Geschichten 494
Max Aub, Jussep Torres Campalans oder Avantgarde, Postavantgarde und Postmoderne 549
Teil 3: Literaturen im Zeichen der Postmoderne 607
Boris Vian oder die Literatur im Jazz der Massenkultur 614
Julio Cortázar oder die Auflösung der Unilinearität des Buches 646
Michel Butor oder ein virtuelles Bereisen unseres Planeten 661
Umberto Eco, das offene Kunstwerk und die Listen der Postmoderne 690
Clarice Lispector, Nathalie Sarraute oder die literarische Behandlung
autobiographischer Oberflächen 705
Julia Kristeva oder die eigene Fremde 726
Fernando Ortiz, José Lezama Lima oder die transkulturelle Archipelisierung von Insel-Welten 741
João Guimarães Rosa oder Brasilien als Archipel der Literaturen der Welt 773
Reinaldo Arenas oder eine wahnwitzige Welt 811
Inhalt  IX
Gabriel García Márquez, Elias Khoury oder eine transareale Intertextualität 830
Amin Maalouf oder ein Schreiben zwischen Orient und Okzident 880
Anna Moï oder an den Grenzen der Frankophonie 900
Teil 4: Zwischen postmodernem und nachpostmodernem Schreiben 911
Mario Vargas Llosa oder die mediale Kompetenz 913
Khal Torabully, Yanick Lahens oder die Konvivenz auf den Archipelen von Natur und Kultur 956
Emine Sevgi Özdamar, Cécile Wajsbrot oder Berlistan, Parlin und die Bedrohungen des Lebens 989
Anhang: Die Zitate in der Originalsprache 1025
Abbildungsverzeichnis 1095
Personenregister 1108


Anmerkungen

keine

Ersteller des Eintrags
Ottmar Ette
Erstellungsdatum
Donnerstag, 11. Februar 2021, 09:45 Uhr
Letzte Änderung
Sonntag, 14. Februar 2021, 22:36 Uhr