Dr. Verena Richter

Sprachen
Französisch Italienisch Spanisch
Fachgebiete
Literaturwissenschaft Medien-/Kulturwissenschaft
Forschungsfelder
Publikationen
Meldungen

weitere Details

Publikationen

Dissertation

  • Zwischen Institution und Individuum. Inszenierungen von Adoleszenz in den Filmen von François Truffaut und Louis Malle, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2019. (Ausgezeichnet mit dem Kulturpreis Bayern)

Herausgeberschaft

  • gemeinsam mit Thomas Sähn und Theresa Wagner: Écrire l’exil. État des lieux et perspectives / Vom Exil erzählen. Bestandsaufnahme und Perspektiven, Trajectoires 16 (2023) (angenommen).

Aufsätze

  • " Buenos Aires al Pacifico (2018): Traumlandschaften zwischen Argentinien und Chile“ (in Vorbereitung).
  • “Wartezustände und Langeweile im ‚real existierenden Sozialismus‘. Die Rezeption der Nouvelle Vague in Jürgen Böttchers Jahrgang 45 (1966/1990)”, in: Trajectoires 15 (2022) (angenommen). [peer-review]
  • „’La versión completa, en tecnicolor, copia nueva y subtitulada’. Zur literarischen Modellierung von Erinnerung und Gedächtnis in Juan José Saers Glosa (1986)“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 258:1 (2021), 146-171. [peer-review]
  • „Das Mittelmeer als pluraler Erinnerungsraum im französischen Essayfilm: Zu Jean-Daniel Pollets Méditerranée (1963)“, in: promptus – Würzburger Beiträge zur Romanistik 6 (2020). [peer-review]
  • „Louis Malle: Lacombe Lucien (1974)“, in: Klassiker des französischen Kinos in Einzeldarstellungen, hrsg. v. Ralf Junkerjürgen, Christian von Tschilschke, Christian Wehr, Berlin: Erich Schmidt Verlag (erscheint 2021).
  • „Temporalité précaire et prostitution ‚gay‘. L’adolescence et les lieux d’ombre de la vie citadine dans L’Homme blessé de Patrice Chéreau / Hervé Guibert“, in: Die un-sichtbare Stadt. Perspektiven – Räume – Randfiguren in Literatur und Film, hrsg. v. Gisela Febel, Katia Harbrecht, Karen Struve, Bielefeld: transcript 2020, 175-192.
  • „Generationengrenzen und ästhetische Innovation. Zur filmischen Modellierung von Adoleszenz bei François Truffaut“, in: Grenzen. Annäherungen an einen transdisziplinären Gegenstand, hrsg. v. Barbara Kuhn und Ursula Winter, Würzburg: Königshausen & Neumann 2019, 359-384.
  • „‚C’est comme blasphémer: ça veut dire qu’on y croit encore‘. Inzest und (Post-) 68er-Diskussionen in Louis Malles Le Souffle au cœur (1970/1971)“, in: Ästhetik des Tabuisierten in der Literatur- und Kulturgeschichte, hrsg. v. Leonie Süwolto, Onlinepublikation der UB Paderborn Paderborn, Paderborn, 2017, 174-188. URL: publikationen.ub.uni-frankfurt.de/files/52663/AesthetikdesTabuisierten_175-189.pdf
  • “Par rire. Komische Praktiken im städtischen Raum in Jacques Tatis Playtime (1967)”, in: Ohne Theorie keine Revolution? Cultural Encounters and Transfers, hrsg. v. Jennifer Hein, Eva-Maria Hochhauser und Erich Kistler, Würzburg: Königshausen & Neumann.
  • „Eine ‚promenade architecturale‘ durch Tativille. Zur Beziehung zwischen Film und Architektur in Jacques Tatis Playtime (1967)“, in: Intermedialität und Revolution der Medien. Positionen – Revisionen/Intermédialité et révolution des médias. Positions et révisions, hrsg. v. Uta Felten und Nicoleta Bazagan, Frankfurt a. M.: Peter Lang, 2015, 273-288.

Rezensionen

  • „Besprechung: Véronique Bomtemps / Franck Mermier / Stephanie Schwerter (dir.): Les villes divisées. Récits littéraires et cinématographiques. Villeneuve d‘Ascq: Presses universitaires du Septentrion 2018. 290 S.“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 257:1 (2020), 213-218.
  • „Besprechung: Hubert Roland (Hg.): Eine kleine deutsch-französische Literaturgeschichte. Vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag 2016 (Édition lendemains, 40). 250 S.“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 256:2 (2019), 470-475.
  • „Besprechung: Thomas Carrier-Lafleur: L’Œil cinématographique de Proust. Paris: Classiques Garnier 2015“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 255:1 (2018), 217-220.

Journées d’étude / Workshops

  • “Écrire l’exil. Échanges franco-allemands sur la littérature et le cinéma de langue allemande du XXIe siècle / Vom Exil erzählen. Deutsch-Französischer Austausch zu Literatur und Kino in deutscher Sprache im 21. Jahrhundert”, École normale supérieure – Paris, gemeinsam mit Thomas Sähn und Theresa Wagner, 21.-22. Juni 2021.
  • “Andreas Dresen Gundermann (2018)”, École normale supérieure – Paris, gemeinsam mit Mandana Covindassamy, Ralph Winter, Marie-Bénédicte Vincent und Theresa Wagner, 17. März 2021.
  • “Les guerres de Mère Courage. Autour de la pièce de Berthold Brecht”, École normale supérieure – Paris, gemeinsam mit Mandana Covindassamy, Marie-Bénédicte Vincent und Ralph Winter, 8. Februar 2019.
  • “Günther Grass et la reunification. Autour des romans Ein weites Feld (1995) et Unkenrufe (1992)”, École normale supérieure – Paris, gemeinsam mit Mandana Covindassamy und Marie-Bénédicte Vincent, 3. März 2017.

Biographisches

2004-2011 Studium der Französistik, Musikwissenschaft und Germanistik an der Universität Leipzig mit Studienaufenthalten in Bergamo und Montpellier; 2012-2015 Stipendiatin im Promotionskolleg „Persönlichkeitsbildung im Spannungsfeld von Individuum und Institution“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt; 2016 Promotion ebendort (summa cum laude); 2016-2021 DAAD-Lektorin an der École normale supérieure – Paris im Bereich deutsche Sprache und Literatur; seit 4/2021 Universitätsassistentin (Post-Doc) für französisch- und spanischsprachige Literaturen am Institut für Romanistik der Karl-Franzens-Universität Graz; Habilitationsprojekt zum Theater der Unabhängigkeitsepoche in Lateinamerika.

Position
Assistenz
Hochschule / Institution
Karl-Franzens-Universität Graz
Adresse
Merangasse 70/III
8010 Graz
Österreich
E-Mail-Adresse
verena.richter@uni-graz.at
Status bei romanistik.de
Mitglied
Erstellungsdatum
Mittwoch, 02. Mai 2018, 21:30 Uhr
Letzte Änderung
Donnerstag, 15. Juli 2021, 11:14 Uhr