Stadt: Paderborn

Beginn: 2019-09-12

Ende: 2019-09-13

URL: http://go.uni-paderborn.de/komparatistik

Universität Paderborn, 12. – 13.9.2019

Donnerstag, 12.9.2019

9.00-9.30 Uhr
Jörn Steigerwald (Paderborn)
Begrüßung und Einführung

9.30-10.30 Uhr
Ruth Florack (Göttingen)
Harlekins Lustbarkeiten. Die Komödien Johann Ulrich von Königs

11.00-12.00 Uhr
Adelina Debisow (Paderborn)
J.-F. Regnards Le Légataire universel (1708) – Eine Aktualisierung der ‚haute comédie‘?

12.00-13.00 Uhr
Andreas Mahler (Berlin)
Paradigmenwandel als Wandel der Paradigmen. Die ‚Dämpfung‘ der Komödie in Steeles The Conscious Lovers (1722)

14.30-15.30 Uhr
Sikander Singh (Saarbrücken)
„Vermischtes Traur und Lust-Spiel“ – Ein vergessenes Straßburger Schauspiel aus dem Jahr 1722 im Spannungsfeld deutscher und französischer Dramatik

15.30-16.30 Uhr
Jörn Steigerwald (Paderborn)
Die Geburt der italienischen Liebestragödie: Scipione Maffeis Merope (1714)

17.00-18.00 Uhr
Leonie Süwolto (Paderborn)
Liebe, Gattung und Geschlecht in der Tragödie der Frühaufklärung. Luise Adelgunde Victorie Gottscheds Panthea

Freitag, 13.9.2019

9.30-10.30 Uhr
Stephan Kraft (Würzburg)
Das Theater am Blankenburger Hof zu Beginn des 18. Jahrhunderts – Eine Annäherung

10.30-11.30 Uhr
Andrea Zedler (Bayreuth)
Orazio oder der verlassene Impresario. Frühe Rezeption und Adaption von Opere buffe außerhalb Italiens

12.00-13.00 Uhr
Bernhard Jahn (Hamburg)
Die Oper als Medium frühaufklärerischer Radikalkritik – Zu Johann Philipp Praetorius᾽ Libretti Der Hamburger Jahr-Marckt und Die Hamburger Schlacht-Zeit

13.00 Uhr
Abschlussdiskussion und Ausklang der Veranstaltung

Organisation: Prof. Dr. Jörn Steigerwald und Dr. Leonie Süwolto (Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Paderborn)

Die Journée d’études wird freundlicherweise von der DFG gefördert und ist Teil des DFG-Projekts Die Geburt des modernen Theaters in der Frühen Neuzeit (Frankreich 1630-1730) von Prof. Dr. Jörn Steigerwald.

Die Vorträge finden im Raum E5. 333 statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Beitrag von: Hendrik Schlieper

Redaktion: Christoph Behrens