Vortrag von Prof. Fabio Forner (Verona) an der FU Berlin, 4.12.19., 10 Uhr
“Rerum vulgarium fragmenta” del Petrarca a Dresda: ricezione e iconografia
Einführung: Prof. Dr. Bernhard Huss (Direktor des Italienzentrums der Freien Universität Berlin)
In italienischer Sprache
In Zusammenarbeit mit dem EXC 2020 “Temporal Communities” und dem Italien-Zentrum der TU Dresden
Ort: Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, Raum J 27/14

Die Manuskriptsammlung der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) stellt einen Sonderfall in der Geschichte der Verbreitung von Petrarcas Werk auf deutschsprachigem Boden dar. Zunächst einmal, weil gerade im 18. Jahrhundert die Sammlung von Manuskripten und Drucken hier die größte Anreicherung erfahren hat. Außerdem entstand die königliche Bibliothek Dresden im kulturellen Klima eines katholischen Hofes, der stark von Jesuiten geprägt wurde und in welchem die Kenntnis des Italienischen von nicht geringer Bedeutung war. Vor diesem Hintergrund ist der Erwerb der Manuskripte zu sehen, welche Fragmente des Canzoniere und der Trionfi Petrarcas vereinigen: sie sind Zeugnis des lebhaften Interesses, das der Hof für das literarische Werk Francesco Petrarcas zeigte. Die Manuskripte der Trionfi wurden aufgrund ihrer aufwändigen Miniaturen mit Sicherheit als wertvolle Kunstgegenstände gehandelt. Zusammen mit diesen Manuskripten wurden auch Drucke von Petrarcas Werken erworben und 1774 veröffentlichte Georg Conrad Walther eine Edition des Canzoniere.

Beitrag von: Sabine Greiner

Redaktion: Christoph Behrens