Stadt: Rostock

Beginn: 2016-05-19

Ende: 2016-05-21

URL: http://www.gender.uni-rostock.de/aktuelles/

19. – 21. Mai 2016 im Peter Weiss Haus, Universität Rostock
organisiert von der Arbeitsgruppe Genderforschung der Universität Rostock (http://www.gender.uni-rostock.de)

Die Populärkultur ist zugleich Schauplatz und Gegenstand diverser Diskurse um Produktion, Inszenierung und Repräsentation von Geschlecht. Die Diversität der Diskussionen entspricht dabei der Diversität der Medien und Akteur*innen: Ausgehandelt wird Gender auf allen Ebenen der Öffentlichkeit, auf Blogs, in Popsongs, in You-Tube- Videos, in Filmen ebenso wie in akademischen Veröffentlichungen oder Tageszeitungen. Gender, so scheint es, ist das neue Leitparadigma für die ethisch-moralische Bewertung popkultureller Artefakte.

Die Tagung beschäftigt sich dabei mit der Frage nach der Diversität des Genderspektrums in Literatur, Popmusik, TV und Film. Wie steht es um die Repräsentation von Körperbildern? Bestimmen Gender oder Sexualität für Künstler*innen unterschiedliche Zugangsbedingungen zur Popkultur? Gibt es neue Weiblichkeiten/ Männlichkeiten in Zeiten von Terror? Wird Gender neu bzw. anders gebildet? Lassen sich geschlechterspezifische Praktiken bei der Verhandlung von Gender zwischen Popkulturproduktion und Rezeption ausmachen? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die internationale deutsch-englisch-sprachige Tagung.

Programm

Donnerstag, 19.05.2016

17:30 ERÖFFNUNG
18:00 ELFRIEDE FÜRSICH KEYNOTE I
Hauptseminar Gender und Diversität: Lässt sich kulturelle Vielfalt und Toleranz an der Universität lehren und lernen?
19:00 CONFERENCE WARM-UP MIT ABENDBUFFET

Freitag, 20.05.2016

„NEUE WEIBLICHKEITEN?“

9:30 SANDRA FOLIE
Chick Lit – The New Woman’s Fiction? Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses
10:00 SARAH SCHÄFER ALTHAUS
Embracing a New Domesticity: Do-It-Yourself, Foodporn, MommyBlogs and the Return to Home and Hearth
10:30 ELIZABETH PROMMER/ SKADI LOIST
Underrepresented but of high quality: German and European feature films by female directors

11:00 PAUSE

„GENDER BILDEN“

11:30 GIULIO GALOPPO
Geschlechtliche Vielfalt versus heteronormative Zweigeschlechtlichkeit. Möglichkeitsräume einer nonkonformen Kindererziehung mit Hilfe sogenannter ‚Queerer Fairy Tales‘
12:00 STEPHANIE KREUZ
„Ich hab den größeren Bizeps als du“ – Geschlechtsspezifische Körperpraktiken und inszenierungen männlicher Jugendlicher zwischen Sport und Popkultur

12:30 MITTAGSPAUSE

14:00 ELAHE HASCHEMI-YEKANI KEYNOTE II
Narratives of Geeks, Terrorists and Thugs – How Do ‘Other’ British Masculinities Compare?

15:00 PAUSE

„BODY, MUSIC & PERFORMANCE“

15:15 MARTIN MOLING
“The Sisters Strike Back”: Rock Music and Modes of Resistance in Jeffrey Eugenides’ The Virgin Suicides
15:45 KLAUDIA RACHUBINSKA
Who’s that girl? The contrasting notions of authentic gender presentations in the work of Amanda Palmer and St. Vincent

16:15 PAUSE

16:45 KATHARINA ROST
Pop-Dandies heute: Janelle Monáe, Elly Jackson/La Roux und Kat Frankie
17:15 CLARA BECKER
Prototyp, Prothese, Popmusik
17:45 BERENICE PAHL
PussyRiot: (Selbst)Ironie, Subversion und Solidarität. Humor als ästhetische Strategie

18:15 ABENDESSEN

20:00 KONZERT MIT „NYMPHETAMIN“

Samstag, 21.05.2016

„MEDIALE VERHANDLUNGSRÄUME VON GENDER ZWISCHEN PRODUKTION UND REZEPTION“

9:30 TULLIO RICHTER-HANSEN
Mad Men & furiose Frauen? Maskulismus, Feminismus und die Gender-Dimensionen des US-Spielfilms MAD MAX: FURY ROAD
10:00 MAGDALENA HANGEL
Zur literarischen Konstruktion sexualisierter Gewalt in der Repräsentation alternativer fiktionaler Gesellschaften

10:30 PAUSE

11:00 CHRISTINE LINKE/ STEPHAN GÖRLAND Genderdiskurse digital. Soziale Medien als Sprachrohr gesellschaftlicher Kritik?
11:30 CHRISTINE RATHAY
World Wide Porn. Über das geschlechtsspezifische Nutzungsverhalten von Pornographie im Netz
12:00 SUSANNE RICHTER
‚Barbie loves Lipsticks‘ statt ‚Barbie loves Ken’: YouTube Beauty Videos als Aushandlungsarena von Weiblichkeiten

12:30 ABSCHLUSS UND AUSBLICK

Beitrag von: Christoph Behrens

Redaktion: Christof Schöch